HLT
Hintergrundbild
Anmeldung
Ausgangspunkt für Ihre Zukunft

Reisen, viele Exkursionen und Ausflüge, neue Menschen und Kulturen kennen lernen, mit Freunden kochen und gemeinsam gutes Essen genießen. Alles, was Sie sich von einem Beruf im Tourismus wünschen, bekommen Sie bei uns.

Denn wir sind mehr als eine attraktive und fachlich fundierte umfassende Ausbildung. Wir bieten alles für Ihre Perfektion in der Kundenbetreuung. Dazu werden Sie touristische Events so inszenieren, dass sie zu Erlebnissen für den Gast und Sie werden. So bereiten wir Sie umfassend auf Ihre berufliche Laufbahn vor.

Wir können das, weil wir – mit Ihnen - sehr viel praktisch arbeiten und eng mit regionalen Institutionen kooperieren.

Gefragt sind: Neugierde, Aufgeschlossenheit und die Lust und Fähigkeit, anstehende Konflikte zu lösen und auf andere Menschen einzugehen.

5jährig

Schulautonome Vertiefung: Eventmanagement und Fremdsprachen (Englisch, Französisch | Tschechisch, Spanisch | Tschechisch)

Ausbildungsplan

Stundentafel

Jahrgang

I.

II.

III.

IV.

V.

A. Pflichtgegenstände

 
Religion 2 2 2 2 2
 
Allgemeinbildung, Sprache und Medien          
Deutsch 3 3 2 2 3
Englisch 3 3 3 3 3
Zweite lebende Fremdsprache 3 3 3 2 3
Dritte lebende Fremdsprache F/T/S - - 2 2 2
Angewandtes Informationsmanagement 2 2 2 - -
Geschichte und Politische Bildung - 2 2 2 -
Naturwissenschaften und Lebensmitteltechnologie 2 2 - - -
Angewandte Mathematik 2 2 2 2 3
 
Tourismus und Wirtschaft          
Tourismusgeografie und Reisebüro - - - 2 3
Tourismusmarketing und Kundenmanagement - 2 3 3 2
Kunst und Kultur - - 2 - -
Betriebs- und Volkswirtschaft 1 2 2 2 2
Rechnungswesen und Controlling 2 2 2 2 3
Recht - - - 1 2
 
Gastronomie und Hotellerie          
Ernährung - - - 2 -
Küchenorganisation und Kochen 3 3 3 3 -
Serviceorganisation, Servieren und Getränke 3 3 2 2 -
Wahlpflichtbereich: Spezialisierung - - 1 2 -
 
Betriebspraktikum und angewandtes Projektmanagement 3 3 2 2 3
           
Bewegung und Sport; Sportliche Animation 2 2 2 2 1
           
Wochenstunden 31 36 38 38 31
           

B. Verbindliche Übung

Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation und Psychologie 1 - - - -
 
Gesamtwochenstundenzahl 32 36 38 38 31
 

C. Pflichtpraktikum

Insgesamt 32 Wochen vor Eintritt in den V. Jahrgang

D. Freigegenstände und Unverbindliche Übungen

E. Förderunterricht

F. Fakultatives Praktikum

4 Wochen vor Eintritt in den V. Jahrgang

 

 

COOPERATIVES OFFENES LERNEN

Was ist COOL?

COOL könnte man mit folgenden Begriffen einfach beschreiben:

  • Offene Lernphasen, in denen mit bereitgestellten Materialien gelernt wird
  • Kooperation: Lernen im Team mit gegenseitiger Unterstützung
  • Eigenverantwortung und Selbständigkeit: selbst für das eigene Lernen Verantwortung übernehmen

Wie COOL  konkret umgesetzt wird, sollen folgende Punkte verdeutlichen:

  • Die Schüler/innen arbeiten mit schriftlichen, manchmal auch mit fächerübergreifenden Arbeitsaufträgen.
  • In den sogenannten COOL-Stunden (ca. ein Drittel der Unterrichtszeit der beteiligten Fächer) haben die Lernenden die Freiheit zu entscheiden, wann, wo und wie sie die gestellten Aufgaben bis zu den vorgegebenen Abgabeterminen bewältigen wollen. Der restliche Unterricht erfolgt wie gewohnt gebunden.
  • Regelmäßige Teamsitzungen der COOL-Lehrer/innen dienen zur Reflexion, Planung und Weiterentwicklung der Unterrichtsarbeit.
  • Durch die freien Arbeitsphasen verändert sich die Rolle der Lehrperson vom „Vortragenden zum Begleiter“.  Individuelle Förderung wird so möglich.

Ziele von COOL

  • Förderung von Sozialkompetenzen
  • Verantwortlichkeit
  • Selbstständigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Entwicklung der Methodenkompetenz
  • Lern- und Arbeitstechniken
  • Methodenvielfalt

Tourismusmanagement und Wirtschaft

Neben der fundierten Befähigung in der Praxis stellt auch der Bereich „Tourismus und Wirtschaft“ ein wichtiges Standbein unserer Ausbildung dar.

Nicht nur praktisches Können, sondern auch fachliches Wissen ist zentrales Erfolgselement in der weiteren Karriere, das nach Abschluss der Höheren Lehranstalt für Tourismus nicht in den typischen Tourismusberufen wie „Koch/Köchin“ oder „Kellner*in“ enden wird.

Zwar handelt es sich bei diesen Berufen meist um typische Einstiegsberufe, aus denen unsere Absolvent*innen allerdings oftmals bereits nach kurzer Zeit auf höhere Karrierestufen steigen. Der Grund dafür liegt auch in der fachtheoretischen Ausbildung im Bereich Tourismus und Wirtschaft, bei der wichtige Kenntnisse in den Bereichen Tourismusmarketing, Kundenmanagement, Rechnungswesen & Controlling sowie Betriebs- und Volkswirtschaft vermittelt werden. Im 5. Jahrgang der HLT und im 3. Jahrgang des Aufbaulehrganges “arbeiten” sie in einer “Übungsfirma”, die es ihnen ermöglicht, ihr bis dahin erworbenes kaufmännisches Wissen in der betrieblichen Praxis umzusetzen.   

Dieses Wissen ermöglicht unseren Absolvent*innen die berufliche Weiterentwicklung im breiten Feld des Tourismusmanagement bzw. in zahlreichen wirtschaftlichen Berufsfeldern, in denen der Umgang mit Kund*innen heute immer mehr an Bedeutung gewinnt. So berichten uns ehemalige Schüler*innen immer wieder, dass ihnen gerade die Mischung aus Fachpraxis und Theorie so manche berufliche Tür geöffnet hat, die ihnen mit einer rein theoretischen Ausbildung wahrscheinlich verschlossen geblieben wäre. 

PRAXISAUSBILDUNG

Projekte, Veranstaltungen und Zusatzqualifikationen  mit hohem Praxisbezug, welche nicht nur Fachwissen, Kompetenz und praktische Fertigkeiten vermitteln, stehen im Mittelpunkt der Ausbildung der HLT Retz: So organisieren die Schüler*innen des 5. Jahrganges und des 3. Aufbaulehrganges seit vielen Jahren den Schulball als Topevent unseres Schuljahres, Schüler*innen betreuen Ehrengäste und Schmankerlheurigen und präsentieren sich jährlich beim Weinlesefest, nehmen aktiv am Kürbisfest teil, organisieren mit ihren Praxislehrer*innen Klassenkulinarien, bei denen sie nicht nur kulinarisch, sondern auch mit ihrer gesamten Kreativität punkten. Unsere Schüler*innen stellen sich dem fairen Wettkampf zahlreicher nationaler und internationaler Praxisbewerbe und besuchen unsere Partnerschulen. Fachvorträge, Exkursionen und Workshops mit Wirtschaftspartnern runden das vielfältige Angebot ab.

Bei all diesen Aktivitäten geht es um Teamarbeit, Verhandlungsgeschick, Termintreue, Verlässlichkeit und vieles mehr. Diese „Soft-Skills“, die hier vermittelt werden, sind wesentliche Kompetenzen, die Betriebe an unseren Absolventen schätzen.

Die Leistungen und Prämierungen der vergangenen Jahre zeugen vom hohen Niveau unserer praktischen Ausbildung.  Das Zusammenspiel von innovativen Lehr- und Lernformen, engagierten Pädagog/innen mit jahrelanger Praxiserfahrung sowie eine starke nationale und internationale Berufsausrichtung bilden die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Berufseinstieg unserer Absolvent/innen.

Wir sind stolz auf die Erfolge unserer Schüler*innen:

AEHT 2018 – Leuuwarden/Holland

  • Anna Leeb – Silbermedaille im Bewerb Barista
  • Natalie Fehringer – Bronzemedaille im Bewerb Bar
  • Sophie Steinwendtner -  Bronzemedaille im Bewerb Wein

AEHT 2019 – Split/Kroatien

  • Laura Schiener - Silbermedaille im Bewerb Wein
  • Nina Pletzer - Bronzemedaille im Bewerb Bar

SPRACHAUSBILDUNG

Gute Kommunikation ist etwas Grundlegendes für uns alle. Mit Sprache spielen zu können und dabei nicht nur in der eigenen Muttersprache, sondern auch in Fremsprachen kommunizieren zu können, öffnet einem oft “Tür und Tor”! Mit dem Beherrschen von Fremdsprachen sind unsere Schüler*innen gut gerüstet, um ihr Praktikum auch im Ausland zu machen oder später einmal dort zu studieren oder zu arbeiten. 

Mit großem Engagement sind unsere Sprachleher*innen dahinter, Sprache so lebendig wie möglich zu unterrichten. Im Angebot sind: Englisch, Tschechisch, Französisch und Spanisch. 

Englisch wird sowohl in der Interkulturellen Hotelfachschule sowie in der Höheren Lehranstalt für Tourismus und im Aufbaulehrgang als erste lebende Fremdsprache unterrichtet. Durch CLIL können auch andere Unterrichtsgegenstände zu einem Teil auf Englisch unterrichtet werden. Weiters haben die Jugendlichen die Möglichkeit, den FCE als Zusatzqualifikation zu machen. 

In der Hotelfachschule besteht für die Schüler*innen die Wahlmöglichkeit, ob sie Tschechisch als zweite lebende Fremdsprache erlernen oder ihr Wissen in Deutsch und Englisch noch vertiefen wollen. 

In der HLT entscheidet man sich bereits bei der Anmeldung für die zweite lebende Fremsprache - nämlich Tschechisch oder Französisch. Ab dem dritten Jahrgang wählen die Schüler*innen zwischen Tschechisch (sofern nicht bereits gewählt) und Spanisch. Hier wird vor allem großer Wert auf die gesprochene Komponente der jeweiligen Sprache gelegt. 

Im Aufbaulehrgang wird als zweite lebende Fremdsprache Französisch angeboten.

In diesem Sinne:

 

CLIL

„Wir verwenden Englisch in vielen Fächern!“

Wir sind überzeugt, dass die englische Sprache an unserer Schule einen besonderen Stellenwert haben soll. Englisch ist die Sprache sowohl im Tourismus als auch in der internationalen Wirtschaft, deren Beherrschung Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Kontakt mit internationalen Gästen, Kunden oder Wirtschaftspartnern ist. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen in der HLT und im ALT Englisch auch in weiteren Unterrichtsgegenständen einzusetzen. Neben dem Erlernen von englischem Fachvokabular und fachspezifischer Kommunikation in dieser wichtigsten Sprache macht der weitergehende Einsatz von Englisch unsere Schüler*innen vertrauter mit der Fremdsprache. Dass man dabei auch sehr viel Spaß haben kann, ist ein weiterer Vorteil dieser Methode.

Oberstufe - Neu

Neue Oberstufe an der HLT Retz

Seit dem Schuljahr 2015/16 wird an der HLT Retz das Modell „Neue Oberstufe“ umgesetzt.

Ab der 10. Schulstufe wird das Schuljahr in 2 gleichwertige Semester eingeteilt. Jedes Semester wird mit einem Semesterzeugnis abgeschlossen. Sollten Unterrichtsgegenstände in einem oder mehreren Fachbereichen oder Kompetenzen nicht positiv beurteilt werden, dann steigen die Schüler trotzdem auf. In einem Beiblatt zum Semesterzeugnis werden die Fachbereiche, die noch nachzulernen sind, aufgezählt. Ab dem Zeugnis haben die Schüler 3 Möglichkeiten innerhalb eines Jahres eine positiv beurteilte Prüfung über die noch nachzulernenden Kompetenzen abzulegen.

Welche Vorteile bringt die neue Oberstufe für die Schüler? - Die markantesten Vorteile der neuen Oberstufe für die Schüler und nicht zuletzt auch für Eltern und Lehrende liegen auf der Hand:

  • Die Schüler können die beiden kommenden Semester zum Nachlernen der Kompetenzen nutzen.
  • Es gibt insgesamt 3 Möglichkeiten, eine positive Prüfung abzulegen und nicht nur wie bisher 1 Wiederholungsprüfung am Beginn des neuen Schuljahres. Gerade Schülern, die im Sommer ihr Pflichtpraktikum ablegen, ist es kaum möglich sich in den Ferien optimal auf eine Wiederholungsprüfung vorzubereiten.
  • Der eingeschränkte Prüfungsstoff umfasst nur den Bereich der aufgezählten Kompetenzen und nicht den gesamten Jahresstoff eines Schuljahres.
  • Coaching durch einen Lernbegleiter unterstützt die Schüler bei der Vorbereitung auf die Prüfung.
  • Die Schüler bleiben im Klassenverband der gleichaltrigen Mitschüler.
Zusätzliche Ausbildungsangebote

Kennenlern-Tage

Neu an einer  Schule zu starten ist für viele Schüler/innen mit einem großen Fragezeichen verbunden.  Klassenkolleg/innen, Pädagog/innen, Lehrinhalte und -methoden sind noch unbekannt.  Wir sind uns dessen bewusst und machen daher gleich zu Schulbeginn in den ersten Klassen Kennenlern-Tage.

Individuelle Kompetenzen und Stärken werden durch eine gute Gemeinschaft optimal entwickelt, Krisen und Konflikte lassen sich auf einer soliden gemeinsamen Basis besser bearbeiten und lösen.  

Sowohl für den Einzelnen als auch für die Gruppe sind dies bleibende Erlebnisse, die persönlichkeits- und gemeinschaftsbildend sind. Die Schüler/innen lernen neue Wege mit Schwierigkeiten umzugehen, respektvoll miteinander zu sprechen und den Schulalltag gemeinsam zu gestalten. Teamgeist und individuelle Ressourcen werden aufgedeckt und erfahrbar gemacht. Gemeinsam werden im Training knifflige Aufgaben bewältigt, Probleme gelöst und schwierige Situationen überwunden.

Durch dieses abwechslungsreiche Programm mit Spielen, Teamübungen und dem Kennenlernen der Stadt Retz werden Mut, Offenheit und Teamfähigkeit gefordert und gefördert. Und der Erfolg zeigt sich schon bald, denn unsere Klassen sind einfach klasse!

Jung Pâtissier/Pâtissière

Österreich ist schon seit jeher ein Land, in dem der Himmel voller süßer Versuchungen hängt. Für viele Gäste ist der wichtigste Gang des Menüs das Dessert. Pâtisserie ist eine ergänzende, über die Grundlagen des Kochens hinaus, zusätzliche vertiefende Ausbildung im Bereich der „Süßen Küche“.

Inhalte:

  • Theoretische und praktische Grundlagen der Pâtisserie
  • Schwerpunkt ist die traditionelle österreichische kalte und warme Mehlspeisküche
  • Grundlagen der internationalen Pâtisserie
  • Zubereitung und Verarbeitung von Teigen, Massen zu Kuchen und Torten
  • Kalte und warme Tellerdessert
  • Garnierungen, Verzierungen und Dekorationen
  • Schokolade vom Mus bis zur Praline
  • Saisonale Dessert- und Gebäckstücke (Weihnachten, Ostern)
  • Formen und gestalten von Marzipan
  • Dessert und Alternativen für Allergiker
  • Vegane Mehlspeisen, Cremen und Desserts
  • Herstellung und der Umgang mit Milch- und Fruchtspeiseeis

KAFFEEKENNER/IN

Das Arbeiten an der Espressomaschine einerseits und die Zubereitung von traditionellen Kaffeerezepten am Kaffeewagen andererseits bilden die Säulen dieser Ausbildungsschiene. Zu den weiteren Schwerpunkten zählen:

Geschichte des Kaffees, Kaffeepflanze, Anbau, Kaffeehandel, Rohkaffee, Röstung, Inhaltstoffe, das Wiener Kaffeehaus, Zubereitungsarten, Verkostungstechniken, Kaffee-Service, Kalkulation, Verkaufsgespräch, Maschinenkunde und Harmonie von Kaffee und Speisen.

Tradition und Moderne sind gerade am Sektor Kaffee untrennbar miteinander verbunden. Vielleicht ist es gerade dieser Gegensatz, welcher jährlich Schüler*innen des 2. Jahrganges der HLT und der 2. Klasse der Hotelfachschule dazu bewegt, die Zusatzausbildung Kaffee-Kenner*in zu absolvieren.  Die Begeisterung und das Engagement der jungen Menschen beflügeln immer wieder aufs Neue und lassen das jahrhundertealte Kaffeegetränk nie wirklich alt aussehen.

JUNGSOMMELIER(É) ÖSTERREICH

Unser Ziel ist es,l das Interesse der Schüler*innen für das Berufsfeld des Sommeliers/der Sommelieré zu fördern und ihnen später das erfolgreiche Arbeiten in diesem Bereich  zu erleichtern.  Auch die Vermittlung der Bedeutung des Kulturgutes Wein sowie das Verständnis für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zählen damals wie heute zu den Grundprinzipien der 60stündigen Ausbildung im Bereich des Getränkemanagements.

Die HLT Retz zählt zu den fünf ersten Schulen Österreichs, die Schüler*innne diese Zusatzqualifikation angeboten hat. Aufgrund des Standortes unserer Schule spielt Wein einfach bei uns eine zentrale Rolle.

Wir sind stolz auf unsere Sieger*innnen des Wettbewerbs "Gesucht Jungsommelier/e des Jahres":

  • Judith Lausch - 2004
  • Tatjana Schretzmaier - 2007
  • Elsa Lettner - 2011
  • Karin Regner - 2012
  • Anna Schöfmann - 2013
  • Nina Pletzer - 2019
  • Andreas Dick - 2020

 

 

JUNGBARKEEPER/IN

Diese Zusatzausbildung wird in der HLT Retz sowohl in der HLT (4. Jahrgang) als auch in der HF (3. Klasse) angeboten.

Im Laufe eines Schuljahres lernen die Schüler*innen in 3 Wochenstunden die wichtigsten Themenbereiche in der Bar kennen wie z. B.: Arbeitsgeräte, Arbeitsplatzaufbau, Arbeitstechniken, Fachwissen zu allen alkoholischen und alkoholfreien Getränken, Handhabung der Zigarren und Showbarkeeping.

Weiters muss während des Ausbildungsjahres eine eigene Barkarte von den Schüler/innen erstellt werden  – inhaltlich perfekt und im Layout kreativ und pfiffig.

Learning by doing wird bei Lehrausgängen und Fachvorträgen umgesetzt.

Den Abschluss der Ausbildung krönt die Jungbarkeeperprüfung.

Diese gliedert sich in 3 wesentliche Bereiche – der praktische Teil, der sensorische Teil und der Fachwissensbereich.

Beim theoretischen Teil müssen die Schüler*innen ihr Fachwissen unter Beweis stellen und beim sensorischen Prüfungsteil müssen 3 verschiedene Spirituosen bzw. Liköre blind verkostet und beurteilt werden.

Bei der praktischen Prüfung haben die  Kandidat*innen vor einer externen Prüfungskommission einen zugeteilten Drink im klassischen Arbeitsablauf herzustellen und einen selbst kreierten alkoholfreien Drink zu präsentieren und bestmöglichst zu verkaufen.

KÄSEKENNER/IN ÖSTERREICH

Käse liegt voll im Trend und ist bereits zu einem der beliebtesten Lebensmittel avanciert. Der gestiegenen Auswahl an Produkten steht der immer größere Wunsch der Kund/innen nach kompetenter Beratung gegenüber. Eine gute Fachberatung fördert die Zufriedenheit der Kunden. Gut ausgebildete Fachkräfte sind daher gefragter denn je.

Besonders beliebt ist der praktische Teil der Ausbildung, da auch Schüler/innen sich mehr und mehr am Genussprodukt Käse erfreuen. Der facettenreiche Geschmack des Käses ist ein Unterrichtschwerpunkt und wird viel trainiert.

  • Geschichtliches zum Käse
  • Käse in der Ernährung
  • Einteilung der Käsesorten
  • Käseherstellung
  • Präsentation und Schnitttechnik
  • Kalkulation
  • Geschmacksharmonie mit Weinen, Garnituren und Zutaten

Exkursionen runden den praxisorientierten Lehrgang ab. Die Ausbildung Käsekenner/in Österreich wird mit einer kommissionellen Prüfung abgeschlossen. Diese Prüfung besteht aus einer schriftlichen, einer sensorischen und einer praktischen Teilprüfung mit Fachgespräch. Käsesommeliers aus der Wirtschaft sowie Käsesommeliers anderer Schulen stellen die Fachjury. Die Teilnehmer erhalten eine Urkunde zum/zur geprüften Käsekenner/Käsekennerin Österreich.

Karrierepaket

Wettbewerbsvorteil für Schüler*innen

Persönlichkeit steht an erster Stelle!
Uner Karierepaket ermöglicht den Schüler*innen bereits heute, die Basis für ihren Wettbewerbsvorteil von morgen zu schaffen. Jener Wettbewerbsvorteil, der den Berufseinstieg unterstützt und sich in Zukunft bezahlt macht.

Das Karrierepaket begleitet die Schüler*innen während der gesamten Schulausbildung und ist optimal auf die einzelnen Klassen zugeschnitten. Praxisbezogene Themen, aufbauende Seminareinheiten und die aktive Teilnahme der einzelnen Schüler führen zu messbaren Ergebnissen.

Vorteile des Karrierepakets

  • Persönlichkeitstraining zur Steigerung des eigenen Wettbewerbsvorteils
  • Individuell auf die Bedürfnisse von Schultyp und Schülern abgestimmt
  • Das Programm wird mit den Schülern gemeinsam gestaltet somit einzigartig und genau auf die jeweilige Schulklasse abgestimmt
  • Die Inhalte sind sofort im Schulalltag umsetzbar und führen zu messbaren Ergebnissen
  • Zukunftsorientierter Brückenschlag zwischen Schule und Wirtschaft
  • 3. Säule neben der allgemeinen und der fachlichen Ausbildung
  • Gezielte Auswahl an erfolgreichen Seminaren von Rhetorik über Projektmanagement bis zu Teamwork, ein klasse(n) Team
Berufsfelder

Berufsmöglichkeiten nach der Höheren Lehranstalt für Tourismus

Berufsmöglichkeiten im Tourismus und in der Gastronomie

FREIZEITWIRTSCHAFT – AnimateurIn/FreizeitbetreuerIn • FremdenführerIn • FreizeitberaterIn • Mountain- und Touringguide (m/w) • ReiseleiterIn • Wanderguide (m/w)

GASTRONOMIE – BarkeeperIn/BarmixerIn • Food & Beverage ManagerIn/F & B ManagerIn • Koch/Köchin • Restaurantfachmann/-frau • Sommelier/Sommelière • Systemgastronomiefachmann/-frau • Gastronomiefachmann/-frau • RestaurantmanagerIn • Barista (m/w) • Catering-SpezialistIn • Keller-, Schank- und Buffethilfe • KonditorIn • Pâtissier/Pâtissière

HOTELLERIE – Hotel- und GastgewerbeassistentIn • Hotel- bzw. EmpfangssekretärIn/AssistentIn des Hotelmanagements • Hotelkaufmann/-frau (RezeptionistIn) • Concierge (m/w)

IT UND TOURISMUS – InformationsmanagerIn im Tourismus • Online Marketing Specialist (m/w) • Social Media Specialist (m/w)

MANAGEMENT, MARKETING UND DESTINATION – Destination ManagerIn • TourismusberaterIn/UnternehmensberaterIn • TourismusmanagerIn/FremdenverkehrsmanagerIn • RegionalmanagerIn

REISEORGANISATION UND VERANSTALTUNG – ReisebüroassistentIn • ReiseleiterIn • Touristikkaufmann/-frau • Business Travel Agent (m/w) • Travel ManagerIn (MitarbeiterIn im Firmenreisedienst, • ReisestellenleiterIn) • Online-TouristikerIn • ReisebegleiterIn

TOURISTISCHES VERKEHRSWESEN – FlugbegleiterIn/Flight Attendant (m/w) • Ground Hostess/Traffic Clerk/Passenger Service Agent (m/w) • Flugbranche • Customer Relations Agents (m/w) • Flughafenbodenpersonal • Ticketing Agents (m/w) VERANSTALTUNGSMANAGEMENT – BankettmanagerIn • Event-ManagerIn • KonferenzmanagerIn/KongressmanagerIn • Incentive-ManagerInnen • KulturmanagerInnen • Messehosts/Messehostessen • Registration ManagerInnen

WELLNESS- UND GESUNDHEITSTOURISMUS – Spa- & Wellness-ManagerIn • FitnessbetreuerIn

HFS
Hintergrundbild
Anmeldung
Willkommen in unserer "Klasse!Gastgeber"

In der 3jährigen Hotelfachschule Retz wird Gastlichkeit groß geschrieben!

Mit dieser fundierten fachlichen und wirtschaftlichen Ausbildung haben Sie beste Chancen auch in internationalen Betrieben.  In dieser Schulform erlernen Sie fundiertes Englisch, Deutsch vertiefend und Tschechisch stehen zur Wahl.
Die Genusswerkstatt spricht alle Sinne unserer Schüler*innen an.
Österreichische und tschechische Schüler/innen arbeiten und lernen bei uns gemeinsam. So fördern wir ihre persönlichen und interkulturellen Kompetenzen. Ihre Rhetorik und ihr wirtschaftliches Verständnis für das große Ganze eines solchen Betriebes runden das Fachwissen ab. So haben unsere Absolventen ausgezeichnete Zukunftsperspektiven.

In der Hotelfachschule sind Freude am Lernen, Leistungsbereitschaft, handwerkliche Begabung sowie wertschätzender Umgang mit anderen Menschen gefragt.

3jährig

Schulautonome Vertiefung: "Klasse!Gastgeber"

Ausbildungsplan

Klasse

1

2.

3.

A. Pflichtgegenstände

Religion

2

2

2

Allgemeinbildung, Sprache und Medien

Deutsch

3

3

3

Englisch

3

3

3

Sprache im Tourismus (D od. TS)

2

1

Sprache im Tourismus (E)

-

1

2

Geschichte und Politische Bildung

-

3

-

Biologie und Ökologie

2

-

-

Officemanagement und angewandte Informatik

2

2

2

Tourismus und Wirtschaft

Tourismusgeografie

-

-

2

Tourismusmarketing

-

3

2

Kultur- und Tourismusland Österreich

-

2

-

Betriebs- und Volkswirtschaft

2

1

2

Rechnungswesen

3

2

3

Recht

-

-

2

Gastronomie und Hotellerie

Ernährung

2

-

-

Küchenorganisation und Kochen

4

3

3

Serviceorganisation, Servieren und Getränke

4

3

3

Wahlpflichtbereich: Spezialisierung

-

2

1

Betriebspraktikum

3

3

2

Bewegung und Sport; Sportliche Animation

2

2

2

Wochenstundenzahl

34

36

34

B. Verbindliche Übung

1

-

Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation

Gesamtwochenstundenzahl

35

36

34

C. Pflichtpraktikum

Insgesamt 24 Wochen vor Eintritt in die 3. Klasse

D. Freigegenstände und Unverbindliche Übungen

E. Förderunterricht

F. Fakultatives Praktikum

4 Wochen vor Eintritt in die 3. Klasse
 

 

 

 

KLASSE!GASTGEBER

Mit unserem Zusatzangebot erhalten unsere Schülerinnen und Schüler der Interkulturellen Hotelfachschule einen vertieften Einblick in die Praxis, um nach ihrer Schullaufbahn „KLASSE!GASTGEBER“ zu sein!

In enger Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft – allen voran Harald Pollak von Pollak´s Wirtshaus der Retzbacherhof – werden aktuelle Trends mit dieser besonderen Klasse erarbeitet!

1. Klasse

  • Einführungsgespräch – „Was erwartet mich im Praktikum?“


2. Klasse

  • Nachbesprechung – „Wie war mein erstes Sommerpraktikum?“
  • Check-Circle Kochen einmal anders und wo anders – gemeinsames Kochen mit Harald Pollak in der Kochschule des Retzbacherhofes.
  • Check-Circle GENUSSWERKSTATT: Lebensmittel und Getränke bewusst mit allen Sinnen erkunden.
  • Check-Circle Vorträge von Expertinnen und Experten aus der Praxis, Exkursionen in interessante Betriebe.

3. Klasse

  • Abschlussevent der „KLASSE!GASTGEBER"

SPRACHAUSBILDUNG

Gute Kommunikation ist etwas Grundlegendes für uns alle. Mit Sprache spielen zu können und dabei nicht nur in der eigenen Muttersprache, sondern auch in Fremsprachen kommunizieren zu können, öffnet einem oft “Tür und Tor”! Mit dem Beherrschen von Fremdsprachen sind unsere Schüler*innen gut gerüstet, um ihr Praktikum auch im Ausland zu machen oder später einmal dort zu studieren oder zu arbeiten. 

Mit großem Engagement sind unsere Sprachleher*innen dahinter, Sprache so lebendig wie möglich zu unterrichten. Im Angebot sind: Englisch, Tschechisch, Französisch und Spanisch. 

Englisch wird sowohl in der Interkulturellen Hotelfachschule sowie in der Höheren Lehranstalt für Tourismus und im Aufbaulehrgang als erste lebende Fremdsprache unterrichtet. Durch CLIL können auch andere Unterrichtsgegenstände zu einem Teil auf Englisch unterrichtet werden. Weiters haben die Jugendlichen die Möglichkeit, den FCE als Zusatzqualifikation zu machen. 

In der Hotelfachschule besteht für die Schüler*innen die Wahlmöglichkeit, ob sie Tschechisch als zweite lebende Fremdsprache erlernen oder ihr Wissen in Deutsch und Englisch noch vertiefen wollen. 

In der HLT entscheidet man sich bereits bei der Anmeldung für die zweite lebende Fremsprache - nämlich Tschechisch oder Französisch. Ab dem dritten Jahrgang wählen die Schüler*innen zwischen Tschechisch (sofern nicht bereits gewählt) und Spanisch. Hier wird vor allem großer Wert auf die gesprochene Komponente der jeweiligen Sprache gelegt. 

Im Aufbaulehrgang wird als zweite lebende Fremdsprache Französisch angeboten.

In diesem Sinne:

 

INTERKULTURALITÄT

Wer denkt, dass die HLT Retz an der “Grenze” liegt, der irrt sich zum Teil. Geografisch mag das zwar stimmen, aber in unseren Köpfen gibt es diese Grenzen nicht mehr. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 änderte sich vieles in der Grenzregion rund um Retz und Znaim. Unsere Schüler*innen sind der lebende Beweis dafür, dass Nachbarn auch nach langer Zeit wieder zusammenfinden können. Die HLT Retz ist zu einer Schule geworden, die im Herzen von Europa liegt. 

Unsere Schule bietet auch tschechischen Jugendlichen die Möglichkeit, eine qualifizierte Ausbildung in Österreich zu erlangen. Dieses Angebot erfreut sich großer Beliebtheit und so kommt es, dass in unseren Klassen neben den österreichischen auch tschechische Schüler*innen sitzen und so voneinander profitieren können. In diesen gemischten Klassen sind österreichische und tschechische Schüler*innen einander gleichgestellt. Der Unterricht erfolgt natürlich in deutscher Sprache, welche somit auch zur Unterrichtssprache für die Schüler*innen aus Tschechien wird. Sprachliche Barrieren werden von den Jugendlichen sehr rasch überwunden und viele von ihnen profitieren von allen anderen Klassenkollegen. 

Die Weltoffenheit und Aufgeschlossenheit unserer Schüler*innen zeugt davon, dass ein positives Miteinander ohne Probleme gelebt werden kann! So beweisen wir im alltäglichen Schulleben, dass andere Sprachen und Kulturen keine Grenzen bedeuten, sondern eine Bereicherung für alle Beteiligten.

COOPERATIVES OFFENES LERNEN

Was ist COOL?

COOL könnte man mit folgenden Begriffen einfach beschreiben:

  • Offene Lernphasen, in denen mit bereitgestellten Materialien gelernt wird
  • Kooperation: Lernen im Team mit gegenseitiger Unterstützung
  • Eigenverantwortung und Selbständigkeit: selbst für das eigene Lernen Verantwortung übernehmen

Wie COOL  konkret umgesetzt wird, sollen folgende Punkte verdeutlichen:

  • Die Schüler/innen arbeiten mit schriftlichen, manchmal auch mit fächerübergreifenden Arbeitsaufträgen.
  • In den sogenannten COOL-Stunden (ca. ein Drittel der Unterrichtszeit der beteiligten Fächer) haben die Lernenden die Freiheit zu entscheiden, wann, wo und wie sie die gestellten Aufgaben bis zu den vorgegebenen Abgabeterminen bewältigen wollen. Der restliche Unterricht erfolgt wie gewohnt gebunden.
  • Regelmäßige Teamsitzungen der COOL-Lehrer/innen dienen zur Reflexion, Planung und Weiterentwicklung der Unterrichtsarbeit.
  • Durch die freien Arbeitsphasen verändert sich die Rolle der Lehrperson vom „Vortragenden zum Begleiter“.  Individuelle Förderung wird so möglich.

Ziele von COOL

  • Förderung von Sozialkompetenzen
  • Verantwortlichkeit
  • Selbstständigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Entwicklung der Methodenkompetenz
  • Lern- und Arbeitstechniken
  • Methodenvielfalt

PRAXISAUSBILDUNG

Projekte, Veranstaltungen und Zusatzqualifikationen  mit hohem Praxisbezug, welche nicht nur Fachwissen, Kompetenz und praktische Fertigkeiten vermitteln, stehen im Mittelpunkt der Ausbildung der Hotelfachschule Retz: So organisieren die Schüler*innen einen Schmankerlheurigen beim jährlichn Weinlesefest, nehmen aktiv am Kürbisfest teil, organisieren mit ihren Praxislehrer*innen ein Abschlussevent in der 3. Klasse, schaffen Glücksmomente im Rahmen eines Galamenüs im Pflege- und Betreuungszentrum Retz. Fachvorträge, Exkursionen und Workshops mit Wirtschaftspartnern runden das vielfältige Angebot ab.

Bei all diesen Aktivitäten geht es um Teamarbeit, Verhandlungsgeschick, Termintreue, Verlässlichkeit und vieles mehr. Diese „Soft-Skills“, die hier vermittelt werden, sind wesentliche Kompetenzen, die Betriebe an unseren Absolventen schätzen.

Die Leistungen und Prämierungen der vergangenen Jahre zeugen vom hohen Niveau unserer praktischen Ausbildung.  Das Zusammenspiel von innovativen Lehr- und Lernformen, engagierten Pädagog*innen mit jahrelanger Praxiserfahrung sowie eine starke nationale und internationale Berufsausrichtung bilden die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Berufseinstieg unserer Absolvent*innen.

Nach der dreijährigen Hotelfachschule mit ihrer "Klasse!Gastgeber" ist nicht nur ein erfolgreicher Berufseinstieg möglich, sondern auch das Weiterlernen in unserem dreijährigen Aufbaulehrgang für Tourismus (ALT), der die Reife- und Diplomprüfung als Ziel hat.

Oberstufe - Neu

Neue Oberstufe an der HLT Retz

Seit dem Schuljahr 2015/16 wird an der HLT Retz das Modell „Neue Oberstufe“ umgesetzt.

Ab der 10. Schulstufe wird das Schuljahr in 2 gleichwertige Semester eingeteilt. Jedes Semester wird mit einem Semesterzeugnis abgeschlossen. Sollten Unterrichtsgegenstände in einem oder mehreren Fachbereichen oder Kompetenzen nicht positiv beurteilt werden, dann steigen die Schüler trotzdem auf. In einem Beiblatt zum Semesterzeugnis werden die Fachbereiche, die noch nachzulernen sind, aufgezählt. Ab dem Zeugnis haben die Schüler 3 Möglichkeiten innerhalb eines Jahres eine positiv beurteilte Prüfung über die noch nachzulernenden Kompetenzen abzulegen.

Welche Vorteile bringt die neue Oberstufe für die Schüler? - Die markantesten Vorteile der neuen Oberstufe für die Schüler und nicht zuletzt auch für Eltern und Lehrende liegen auf der Hand:

  • Die Schüler können die beiden kommenden Semester zum Nachlernen der Kompetenzen nutzen.
  • Es gibt insgesamt 3 Möglichkeiten, eine positive Prüfung abzulegen und nicht nur wie bisher 1 Wiederholungsprüfung am Beginn des neuen Schuljahres. Gerade Schülern, die im Sommer ihr Pflichtpraktikum ablegen, ist es kaum möglich sich in den Ferien optimal auf eine Wiederholungsprüfung vorzubereiten.
  • Der eingeschränkte Prüfungsstoff umfasst nur den Bereich der aufgezählten Kompetenzen und nicht den gesamten Jahresstoff eines Schuljahres.
  • Coaching durch einen Lernbegleiter unterstützt die Schüler bei der Vorbereitung auf die Prüfung.
  • Die Schüler bleiben im Klassenverband der gleichaltrigen Mitschüler.
Zusätzliche Ausbildungsangebote

Kennenlern-Tage

Neu an einer  Schule zu starten ist für viele Schüler/innen mit einem großen Fragezeichen verbunden.  Klassenkolleg/innen, Pädagog/innen, Lehrinhalte und -methoden sind noch unbekannt.  Wir sind uns dessen bewusst und machen daher gleich zu Schulbeginn in den ersten Klassen Kennenlern-Tage.

Individuelle Kompetenzen und Stärken werden durch eine gute Gemeinschaft optimal entwickelt, Krisen und Konflikte lassen sich auf einer soliden gemeinsamen Basis besser bearbeiten und lösen.  

Sowohl für den Einzelnen als auch für die Gruppe sind dies bleibende Erlebnisse, die persönlichkeits- und gemeinschaftsbildend sind. Die Schüler/innen lernen neue Wege mit Schwierigkeiten umzugehen, respektvoll miteinander zu sprechen und den Schulalltag gemeinsam zu gestalten. Teamgeist und individuelle Ressourcen werden aufgedeckt und erfahrbar gemacht. Gemeinsam werden im Training knifflige Aufgaben bewältigt, Probleme gelöst und schwierige Situationen überwunden.

Durch dieses abwechslungsreiche Programm mit Spielen, Teamübungen und dem Kennenlernen der Stadt Retz werden Mut, Offenheit und Teamfähigkeit gefordert und gefördert. Und der Erfolg zeigt sich schon bald, denn unsere Klassen sind einfach klasse!

KAFFEEKENNER/IN

Das Arbeiten an der Espressomaschine einerseits und die Zubereitung von traditionellen Kaffeerezepten am Kaffeewagen andererseits bilden die Säulen dieser Ausbildungsschiene. Zu den weiteren Schwerpunkten zählen:

Geschichte des Kaffees, Kaffeepflanze, Anbau, Kaffeehandel, Rohkaffee, Röstung, Inhaltstoffe, das Wiener Kaffeehaus, Zubereitungsarten, Verkostungstechniken, Kaffee-Service, Kalkulation, Verkaufsgespräch, Maschinenkunde und Harmonie von Kaffee und Speisen.

Tradition und Moderne sind gerade am Sektor Kaffee untrennbar miteinander verbunden. Vielleicht ist es gerade dieser Gegensatz, welcher jährlich Schüler*innen des 2. Jahrganges der HLT und der 2. Klasse der Hotelfachschule dazu bewegt, die Zusatzausbildung Kaffee-Kenner*in zu absolvieren.  Die Begeisterung und das Engagement der jungen Menschen beflügeln immer wieder aufs Neue und lassen das jahrhundertealte Kaffeegetränk nie wirklich alt aussehen.

Jung Pâtissier/Pâtissière

Österreich ist schon seit jeher ein Land, in dem der Himmel voller süßer Versuchungen hängt. Für viele Gäste ist der wichtigste Gang des Menüs das Dessert. Pâtisserie ist eine ergänzende, über die Grundlagen des Kochens hinaus, zusätzliche vertiefende Ausbildung im Bereich der „Süßen Küche“.

Inhalte:

  • Theoretische und praktische Grundlagen der Pâtisserie
  • Schwerpunkt ist die traditionelle österreichische kalte und warme Mehlspeisküche
  • Grundlagen der internationalen Pâtisserie
  • Zubereitung und Verarbeitung von Teigen, Massen zu Kuchen und Torten
  • Kalte und warme Tellerdessert
  • Garnierungen, Verzierungen und Dekorationen
  • Schokolade vom Mus bis zur Praline
  • Saisonale Dessert- und Gebäckstücke (Weihnachten, Ostern)
  • Formen und gestalten von Marzipan
  • Dessert und Alternativen für Allergiker
  • Vegane Mehlspeisen, Cremen und Desserts
  • Herstellung und der Umgang mit Milch- und Fruchtspeiseeis

JUNGSOMMELIER(É) ÖSTERREICH

Unser Ziel ist es,l das Interesse der Schüler*innen für das Berufsfeld des Sommeliers/der Sommelieré zu fördern und ihnen später das erfolgreiche Arbeiten in diesem Bereich  zu erleichtern.  Auch die Vermittlung der Bedeutung des Kulturgutes Wein sowie das Verständnis für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zählen damals wie heute zu den Grundprinzipien der 60stündigen Ausbildung im Bereich des Getränkemanagements.

Die HLT Retz zählt zu den fünf ersten Schulen Österreichs, die Schüler*innne diese Zusatzqualifikation angeboten hat. Aufgrund des Standortes unserer Schule spielt Wein einfach bei uns eine zentrale Rolle.

Wir sind stolz auf unsere Sieger*innnen des Wettbewerbs "Gesucht Jungsommelier/e des Jahres":

  • Judith Lausch - 2004
  • Tatjana Schretzmaier - 2007
  • Elsa Lettner - 2011
  • Karin Regner - 2012
  • Anna Schöfmann - 2013
  • Nina Pletzer - 2019
  • Andreas Dick - 2020

 

 

KÄSEKENNER/IN ÖSTERREICH

Käse liegt voll im Trend und ist bereits zu einem der beliebtesten Lebensmittel avanciert. Der gestiegenen Auswahl an Produkten steht der immer größere Wunsch der Kund/innen nach kompetenter Beratung gegenüber. Eine gute Fachberatung fördert die Zufriedenheit der Kunden. Gut ausgebildete Fachkräfte sind daher gefragter denn je.

Besonders beliebt ist der praktische Teil der Ausbildung, da auch Schüler/innen sich mehr und mehr am Genussprodukt Käse erfreuen. Der facettenreiche Geschmack des Käses ist ein Unterrichtschwerpunkt und wird viel trainiert.

  • Geschichtliches zum Käse
  • Käse in der Ernährung
  • Einteilung der Käsesorten
  • Käseherstellung
  • Präsentation und Schnitttechnik
  • Kalkulation
  • Geschmacksharmonie mit Weinen, Garnituren und Zutaten

Exkursionen runden den praxisorientierten Lehrgang ab. Die Ausbildung Käsekenner/in Österreich wird mit einer kommissionellen Prüfung abgeschlossen. Diese Prüfung besteht aus einer schriftlichen, einer sensorischen und einer praktischen Teilprüfung mit Fachgespräch. Käsesommeliers aus der Wirtschaft sowie Käsesommeliers anderer Schulen stellen die Fachjury. Die Teilnehmer erhalten eine Urkunde zum/zur geprüften Käsekenner/Käsekennerin Österreich.

Karrierepaket

Wettbewerbsvorteil für Schüler*innen

Persönlichkeit steht an erster Stelle!
Uner Karierepaket ermöglicht den Schüler*innen bereits heute, die Basis für ihren Wettbewerbsvorteil von morgen zu schaffen. Jener Wettbewerbsvorteil, der den Berufseinstieg unterstützt und sich in Zukunft bezahlt macht.

Das Karrierepaket begleitet die Schüler*innen während der gesamten Schulausbildung und ist optimal auf die einzelnen Klassen zugeschnitten. Praxisbezogene Themen, aufbauende Seminareinheiten und die aktive Teilnahme der einzelnen Schüler führen zu messbaren Ergebnissen.

Vorteile des Karrierepakets

  • Persönlichkeitstraining zur Steigerung des eigenen Wettbewerbsvorteils
  • Individuell auf die Bedürfnisse von Schultyp und Schülern abgestimmt
  • Das Programm wird mit den Schülern gemeinsam gestaltet somit einzigartig und genau auf die jeweilige Schulklasse abgestimmt
  • Die Inhalte sind sofort im Schulalltag umsetzbar und führen zu messbaren Ergebnissen
  • Zukunftsorientierter Brückenschlag zwischen Schule und Wirtschaft
  • 3. Säule neben der allgemeinen und der fachlichen Ausbildung
  • Gezielte Auswahl an erfolgreichen Seminaren von Rhetorik über Projektmanagement bis zu Teamwork, ein klasse(n) Team
Berufsfelder

Berufsmöglichkeiten nach der Hotelfachschule

FREIZEITWIRTSCHAFT - AnimateurIn/FreizeitbetreuerIn • FreizeitberaterIn • Mountain- und Touringguide (m/w) • Wanderguide (m/w)

GASTRONOMIE - BarkeeperIn/ BarmixerIn • Koch/Köchin • Restaurantfachmann/-frau • Gastronomiefachmann/-frau • RestaurantmanagerIn • Barista (m/w) • KonditorIn • Pâtissier/Pâtissière HOTELLERIE - Hotel- und GastgewerbeassistentIn • Hotel- bzw. EmpfangssekretärIn/AssistentIn des Hotelmanagements • Hotelkaufmann/-frau (RezeptionistIn) • Concierge (m/w)

MANAGEMENT, MARKETING UND DESTINATION - Destination ManagerIn • TourismusberaterIn/UnternehmensberaterIn • TourismusmanagerIn/ FremdenverkehrsmanagerIn • RegionalmanagerIn

REISEORGANISATION UND -VERANSTALTUNG - ReisebüroassistentIn • Online-TouristikerIn • ReisebegleiterIn

TOURISTISCHES VERKEHRSWESEN - Ground Hostess/Traffic Clerk/Passenger Service Agent (m/w) • Flugbranche - Customer Relations Agents (m/w) - Ticketing Agents (m/w)

VERANSTALTUNGSMANAGEMENT - Messehosts/Messehostessen

WELLNESS- UND GESUNDHEITSTOURISMUS - Spa- & Wellness-ManagerIn • FitnessbetreuerIn

ALT
Hintergrundbild
Anmeldung
Aufbaulehrgang - sich alle Türen für die Zukunft öffnen

Mit dem positiven Abschlusszeugnis einer Fachschule in der Hand überlegen viele oft, wie ihr Lebensweg weitegehen soll – gleich arbeiten gehen oder doch die Schulkarriere weiterführen? Viele Interessenten bemerken, dass sie Lust am Lernen gewonnen haben und ihnen eröffnet der Aufbaulehrgang für Tourismus den Weg zur Reife-und Diplomprüfung mit der der Zugang zu FHs und Universitäten möglich ist.

Aber auch auf Seiten der Praxis haben die Schüler*innen des Aufbaulehrgangs viele Möglichkeiten, sich touristisches Fachwissen anzueignen und es bei Events umzusetzen.

Schulautonome Vertiefung: Eventmanagement und Fremdsprachen (EN, FR)

 

 

Ausbildungsplan

Stundentafel

Jahrgang

I.

II.

III.

       

A. Pflichtgegenstände

     
       
Religion 2 2 2
       

Allgemeinbildung und Sprache

     
Deutsch 3 3 3
Englisch 4 3 3
Zweite lebende Fremdsprache Französisch 4 4 4
Geschichte und Politische Bildung 0 0 3
Naturwissenschaften und Lebensmitteltechnologie 2 0 0
Angewandte Mathematik 4 4 4
       

Tourismus und Wirtschaft

     
Tourismusgeografie und Reisebüro 0 2 2
Tourismusmarketing und Kundenmanagement 2 3 2
Kunst und Kultur 0 0 2
Betriebs- und Volkswirtschaft 2 2 2
Rechnungswesen und Controlling6 3 2 2
Recht 0 0 2
       

Alternativer Pflichtbereich

     
Gastronomie und Hotellerie      
Küchenorganisation, Kochen und Ernährung 3 2 0
Serviceorganisation, Servieren und Getränke 3 2 0
Wahlpflichtbereich Spezialisierung 0 2 0
       

Tourismusmanagement und Seminare

     
Tourismusmanagement 2 2 0
Englisch in Tourism 2 2 0
Präsentation, Verkaufstechnik und Mediendesign im Tourismus 2 0 0
Wahlpflichtbereich: Spezialisierung 0 2 0
Betriebspraktikum und angewandtes Projektmanagement 2 2 3
Bewegung und Sport; Sportliche Animation 2 2 1
Gesamtwochenstundenzahl 36 35 35
       

B. Pflichtpraktikum

     
Insgesamt 16 Wochen vor Eintritt in den III. Jahrgang      
       

C. Freigegenstände und Unverbindliche Übungen

     

D. Förderunterricht

     

E. Fakultatives Praktikum

     
4 Wochen vor Eintritt in den III. Jahrgang      

 

 

 

Maturapaket

Das vorrangige Ziel unserer Schüler*innen, die den Aufbaulehrgang für Tourismus besuchen, ist es, die Reife- und Diplomprüfung zu machen. Dabei wollen wir sie mit unserem eigens für sie geschnürten “Maturapaket” von Anfang an unterstützen.  

In diesen drei Jahren wird in den “Maturagegenständen” absolut zielgerichtet unterrichtet – ein genaues Abstecken der Ziele gibt klare Wege vor, “digitale Lernpakete” in jedem Fach unterstützen die Eigeninitiative beim Lernen, die Förderung in kleinen Gruppen in Lernstunden soll den Erfolg sichern. So soll der Umstieg von einer Fachschule (Hotelfachschule, Fachschule für wirtschaftliche Berufe, Handelsschule, … ) oder der Wiedereinstieg in die Schule nach einer einschlägigen Praxis für alle Interessenten gewährleistet werden.

 

 

SPRACHAUSBILDUNG

Gute Kommunikation ist etwas Grundlegendes für uns alle. Mit Sprache spielen zu können und dabei nicht nur in der eigenen Muttersprache, sondern auch in Fremsprachen kommunizieren zu können, öffnet einem oft “Tür und Tor”! Mit dem Beherrschen von Fremdsprachen sind unsere Schüler*innen gut gerüstet, um ihr Praktikum auch im Ausland zu machen oder später einmal dort zu studieren oder zu arbeiten. 

Mit großem Engagement sind unsere Sprachleher*innen dahinter, Sprache so lebendig wie möglich zu unterrichten. Im Angebot sind: Englisch, Tschechisch, Französisch und Spanisch. 

Englisch wird sowohl in der Interkulturellen Hotelfachschule sowie in der Höheren Lehranstalt für Tourismus und im Aufbaulehrgang als erste lebende Fremdsprache unterrichtet. Durch CLIL können auch andere Unterrichtsgegenstände zu einem Teil auf Englisch unterrichtet werden. Weiters haben die Jugendlichen die Möglichkeit, den FCE als Zusatzqualifikation zu machen. 

In der Hotelfachschule besteht für die Schüler*innen die Wahlmöglichkeit, ob sie Tschechisch als zweite lebende Fremdsprache erlernen oder ihr Wissen in Deutsch und Englisch noch vertiefen wollen. 

In der HLT entscheidet man sich bereits bei der Anmeldung für die zweite lebende Fremsprache - nämlich Tschechisch oder Französisch. Ab dem dritten Jahrgang wählen die Schüler*innen zwischen Tschechisch (sofern nicht bereits gewählt) und Spanisch. Hier wird vor allem großer Wert auf die gesprochene Komponente der jeweiligen Sprache gelegt. 

Im Aufbaulehrgang wird als zweite lebende Fremdsprache Französisch angeboten.

In diesem Sinne:

 

CLIL

„Wir verwenden Englisch in vielen Fächern!“

Wir sind überzeugt, dass die englische Sprache an unserer Schule einen besonderen Stellenwert haben soll. Englisch ist die Sprache sowohl im Tourismus als auch in der internationalen Wirtschaft, deren Beherrschung Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Kontakt mit internationalen Gästen, Kunden oder Wirtschaftspartnern ist. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen in der HLT und im ALT Englisch auch in weiteren Unterrichtsgegenständen einzusetzen. Neben dem Erlernen von englischem Fachvokabular und fachspezifischer Kommunikation in dieser wichtigsten Sprache macht der weitergehende Einsatz von Englisch unsere Schüler*innen vertrauter mit der Fremdsprache. Dass man dabei auch sehr viel Spaß haben kann, ist ein weiterer Vorteil dieser Methode.

Tourismusmanagement und Wirtschaft

Neben der fundierten Befähigung in der Praxis stellt auch der Bereich „Tourismus und Wirtschaft“ ein wichtiges Standbein unserer Ausbildung dar.

Nicht nur praktisches Können, sondern auch fachliches Wissen ist zentrales Erfolgselement in der weiteren Karriere, das nach Abschluss der Höheren Lehranstalt für Tourismus nicht in den typischen Tourismusberufen wie „Koch/Köchin“ oder „Kellner*in“ enden wird.

Zwar handelt es sich bei diesen Berufen meist um typische Einstiegsberufe, aus denen unsere Absolvent*innen allerdings oftmals bereits nach kurzer Zeit auf höhere Karrierestufen steigen. Der Grund dafür liegt auch in der fachtheoretischen Ausbildung im Bereich Tourismus und Wirtschaft, bei der wichtige Kenntnisse in den Bereichen Tourismusmarketing, Kundenmanagement, Rechnungswesen & Controlling sowie Betriebs- und Volkswirtschaft vermittelt werden. Im 5. Jahrgang der HLT und im 3. Jahrgang des Aufbaulehrganges “arbeiten” sie in einer “Übungsfirma”, die es ihnen ermöglicht, ihr bis dahin erworbenes kaufmännisches Wissen in der betrieblichen Praxis umzusetzen.   

Dieses Wissen ermöglicht unseren Absolvent*innen die berufliche Weiterentwicklung im breiten Feld des Tourismusmanagement bzw. in zahlreichen wirtschaftlichen Berufsfeldern, in denen der Umgang mit Kund*innen heute immer mehr an Bedeutung gewinnt. So berichten uns ehemalige Schüler*innen immer wieder, dass ihnen gerade die Mischung aus Fachpraxis und Theorie so manche berufliche Tür geöffnet hat, die ihnen mit einer rein theoretischen Ausbildung wahrscheinlich verschlossen geblieben wäre. 

COOPERATIVES OFFENES LERNEN

Was ist COOL?

COOL könnte man mit folgenden Begriffen einfach beschreiben:

  • Offene Lernphasen, in denen mit bereitgestellten Materialien gelernt wird
  • Kooperation: Lernen im Team mit gegenseitiger Unterstützung
  • Eigenverantwortung und Selbständigkeit: selbst für das eigene Lernen Verantwortung übernehmen

Wie COOL  konkret umgesetzt wird, sollen folgende Punkte verdeutlichen:

  • Die Schüler/innen arbeiten mit schriftlichen, manchmal auch mit fächerübergreifenden Arbeitsaufträgen.
  • In den sogenannten COOL-Stunden (ca. ein Drittel der Unterrichtszeit der beteiligten Fächer) haben die Lernenden die Freiheit zu entscheiden, wann, wo und wie sie die gestellten Aufgaben bis zu den vorgegebenen Abgabeterminen bewältigen wollen. Der restliche Unterricht erfolgt wie gewohnt gebunden.
  • Regelmäßige Teamsitzungen der COOL-Lehrer/innen dienen zur Reflexion, Planung und Weiterentwicklung der Unterrichtsarbeit.
  • Durch die freien Arbeitsphasen verändert sich die Rolle der Lehrperson vom „Vortragenden zum Begleiter“.  Individuelle Förderung wird so möglich.

Ziele von COOL

  • Förderung von Sozialkompetenzen
  • Verantwortlichkeit
  • Selbstständigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Entwicklung der Methodenkompetenz
  • Lern- und Arbeitstechniken
  • Methodenvielfalt

PRAXISAUSBILDUNG

Projekte, Veranstaltungen und Zusatzqualifikationen  mit hohem Praxisbezug, welche nicht nur Fachwissen, Kompetenz und praktische Fertigkeiten vermitteln, stehen im Mittelpunkt der Ausbildung der HLT Retz: So organisieren die Schüler*innen des 5. Jahrganges und des 3. Aufbaulehrganges seit vielen Jahren den Schulball als Topevent unseres Schuljahres, Schüler*innen betreuen Ehrengäste und Schmankerlheurigen und präsentieren sich jährlich beim Weinlesefest, nehmen aktiv am Kürbisfest teil, organisieren mit ihren Praxislehrer*innen Klassenkulinarien, bei denen sie nicht nur kulinarisch, sondern auch mit ihrer gesamten Kreativität punkten. Unsere Schüler*innen stellen sich dem fairen Wettkampf zahlreicher nationaler und internationaler Praxisbewerbe und besuchen unsere Partnerschulen. Fachvorträge, Exkursionen und Workshops mit Wirtschaftspartnern runden das vielfältige Angebot ab.

Bei all diesen Aktivitäten geht es um Teamarbeit, Verhandlungsgeschick, Termintreue, Verlässlichkeit und vieles mehr. Diese „Soft-Skills“, die hier vermittelt werden, sind wesentliche Kompetenzen, die Betriebe an unseren Absolventen schätzen.

Die Leistungen und Prämierungen der vergangenen Jahre zeugen vom hohen Niveau unserer praktischen Ausbildung.  Das Zusammenspiel von innovativen Lehr- und Lernformen, engagierten Pädagog/innen mit jahrelanger Praxiserfahrung sowie eine starke nationale und internationale Berufsausrichtung bilden die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Berufseinstieg unserer Absolvent/innen.

Wir sind stolz auf die Erfolge unserer Schüler*innen:

AEHT 2018 – Leuuwarden/Holland

  • Anna Leeb – Silbermedaille im Bewerb Barista
  • Natalie Fehringer – Bronzemedaille im Bewerb Bar
  • Sophie Steinwendtner -  Bronzemedaille im Bewerb Wein

AEHT 2019 – Split/Kroatien

  • Laura Schiener - Silbermedaille im Bewerb Wein
  • Nina Pletzer - Bronzemedaille im Bewerb Bar
Oberstufe - Neu

Neue Oberstufe an der HLT Retz

Seit dem Schuljahr 2015/16 wird an der HLT Retz das Modell „Neue Oberstufe“ umgesetzt.

Ab der 10. Schulstufe wird das Schuljahr in 2 gleichwertige Semester eingeteilt. Jedes Semester wird mit einem Semesterzeugnis abgeschlossen. Sollten Unterrichtsgegenstände in einem oder mehreren Fachbereichen oder Kompetenzen nicht positiv beurteilt werden, dann steigen die Schüler trotzdem auf. In einem Beiblatt zum Semesterzeugnis werden die Fachbereiche, die noch nachzulernen sind, aufgezählt. Ab dem Zeugnis haben die Schüler 3 Möglichkeiten innerhalb eines Jahres eine positiv beurteilte Prüfung über die noch nachzulernenden Kompetenzen abzulegen.

Welche Vorteile bringt die neue Oberstufe für die Schüler? - Die markantesten Vorteile der neuen Oberstufe für die Schüler und nicht zuletzt auch für Eltern und Lehrende liegen auf der Hand:

  • Die Schüler können die beiden kommenden Semester zum Nachlernen der Kompetenzen nutzen.
  • Es gibt insgesamt 3 Möglichkeiten, eine positive Prüfung abzulegen und nicht nur wie bisher 1 Wiederholungsprüfung am Beginn des neuen Schuljahres. Gerade Schülern, die im Sommer ihr Pflichtpraktikum ablegen, ist es kaum möglich sich in den Ferien optimal auf eine Wiederholungsprüfung vorzubereiten.
  • Der eingeschränkte Prüfungsstoff umfasst nur den Bereich der aufgezählten Kompetenzen und nicht den gesamten Jahresstoff eines Schuljahres.
  • Coaching durch einen Lernbegleiter unterstützt die Schüler bei der Vorbereitung auf die Prüfung.
  • Die Schüler bleiben im Klassenverband der gleichaltrigen Mitschüler.
Zusätzliche Ausbildungsangebote

CATERING-LEITER/IN

Exklusiv im 2. Aufbaulehrgang bieten die Retzer Tourismusschulen in Kooperation mit dem WIFI NÖ die Zusatzausbildung Catering-Leiter*in an. Dieses Wahlpflichtfach bietet eine intensive gastronomische Horizonterweiterung. Auf dem Lehrplan steht unter anderem die richtige Organisation einer Veranstaltung, service- und küchentechnische Abläufe, Erstellung von Verkaufsunterlagen sowie wichtige Punkte aus den Bereichen Kostenrechnung und Marketing. Die abschließende Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil, wobei bei letzterem das WIFI NÖ die Prüfungskommission stellt.

Unsere Schüler*innen glänzen seit dem ersten Ausbildungsjahr jährlich mit ihrer Abschlussarbeit – eine vollständig geplante Veranstaltung ihrer eigenen Cateringfirma, welche mit diversen technischen Hilfsmitteln dem Prüfungsvorsitz präsentiert bzw. verkauft werden darf.

 

 

Karrierepaket

Wettbewerbsvorteil für Schüler*innen

Persönlichkeit steht an erster Stelle!
Uner Karierepaket ermöglicht den Schüler*innen bereits heute, die Basis für ihren Wettbewerbsvorteil von morgen zu schaffen. Jener Wettbewerbsvorteil, der den Berufseinstieg unterstützt und sich in Zukunft bezahlt macht.

Das Karrierepaket begleitet die Schüler*innen während der gesamten Schulausbildung und ist optimal auf die einzelnen Klassen zugeschnitten. Praxisbezogene Themen, aufbauende Seminareinheiten und die aktive Teilnahme der einzelnen Schüler führen zu messbaren Ergebnissen.

Vorteile des Karrierepakets

  • Persönlichkeitstraining zur Steigerung des eigenen Wettbewerbsvorteils
  • Individuell auf die Bedürfnisse von Schultyp und Schülern abgestimmt
  • Das Programm wird mit den Schülern gemeinsam gestaltet somit einzigartig und genau auf die jeweilige Schulklasse abgestimmt
  • Die Inhalte sind sofort im Schulalltag umsetzbar und führen zu messbaren Ergebnissen
  • Zukunftsorientierter Brückenschlag zwischen Schule und Wirtschaft
  • 3. Säule neben der allgemeinen und der fachlichen Ausbildung
  • Gezielte Auswahl an erfolgreichen Seminaren von Rhetorik über Projektmanagement bis zu Teamwork, ein klasse(n) Team
Berufsfelder

Berufsmöglichkeiten nach dem Aufbaulehrgang für Tourismus

Berufsmöglichkeiten im Tourismus und in der Gastronomie

FREIZEITWIRTSCHAFT – AnimateurIn/FreizeitbetreuerIn • FremdenführerIn • FreizeitberaterIn • Mountain- und Touringguide (m/w) • ReiseleiterIn • Wanderguide (m/w)

GASTRONOMIE – BarkeeperIn/BarmixerIn • Food & Beverage ManagerIn/F & B ManagerIn • Koch/Köchin • Restaurantfachmann/-frau • Sommelier/Sommelière • Systemgastronomiefachmann/-frau • Gastronomiefachmann/-frau • RestaurantmanagerIn • Barista (m/w) • Catering-SpezialistIn • Keller-, Schank- und Buffethilfe • KonditorIn • Pâtissier/Pâtissière

HOTELLERIE – Hotel- und GastgewerbeassistentIn • Hotel- bzw. EmpfangssekretärIn/AssistentIn des Hotelmanagements • Hotelkaufmann/-frau (RezeptionistIn) • Concierge (m/w)

IT UND TOURISMUS – InformationsmanagerIn im Tourismus • Online Marketing Specialist (m/w) • Social Media Specialist (m/w)

MANAGEMENT, MARKETING UND DESTINATION – Destination ManagerIn • TourismusberaterIn/UnternehmensberaterIn • TourismusmanagerIn/FremdenverkehrsmanagerIn • RegionalmanagerIn

REISEORGANISATION UND VERANSTALTUNG – ReisebüroassistentIn • ReiseleiterIn • Touristikkaufmann/-frau • Business Travel Agent (m/w) • Travel ManagerIn (MitarbeiterIn im Firmenreisedienst, • ReisestellenleiterIn) • Online-TouristikerIn • ReisebegleiterIn

TOURISTISCHES VERKEHRSWESEN – FlugbegleiterIn/Flight Attendant (m/w) • Ground Hostess/Traffic Clerk/Passenger Service Agent (m/w) • Flugbranche • Customer Relations Agents (m/w) • Flughafenbodenpersonal • Ticketing Agents (m/w) VERANSTALTUNGSMANAGEMENT – BankettmanagerIn • Event-ManagerIn • KonferenzmanagerIn/KongressmanagerIn • Incentive-ManagerInnen • KulturmanagerInnen • Messehosts/Messehostessen • Registration ManagerInnen

WELLNESS- UND GESUNDHEITSTOURISMUS – Spa- & Wellness-ManagerIn • FitnessbetreuerIn

Informationen für Interessenten

Guided Tours - Online

Aufgrund der aktuellen COVID-19 Lage ist es uns nicht möglich, Sie/dich bei Informationsabenden an Mittelschulen und Unterstufen der AHS über unsere Schule zu informieren.
Stattdessen möchten wir Sie/dich einladen, an einer Onlinepräsentation über unsere Bildungsangebote und unsere Schule teilzunehmen.
Bei dieser Gelegenheit besteht auch die Möglichkeit, zum persönlichen Gespräch und Fragen zu stellen.

Zur Teilnahme an der "Guided Tour - Online" benötigen Sie/du einen Computer mit Internetzugang und Lautsprecher oder Kopfhörer mit dem Browser Edge oder Google Chrome, ein Tablet oder ein Handy. Für das Gespräch ist ein Mikrofon von Vorteil. Sie/du können aber auch im Textchat am Gespräch teilnehmen.
Sie können für die "Guided Tour - Online" aber auch die Gratis-App "Microsoft Teams" verwenden.
Den Link für diesen Infoabend schicken wir Ihnen/dir zeitnah zu.

Folgende Termine für die "Guided Tours - Online" stehen zu Auswahl:

2. Dezember 2020
17:00 Uhr - Höhere Lehranstalt für Tourismus und Hotelfachschule
18:30 Uhr - Aufbaulehrgang für Tourismus

9. Dezember 2020
17:00 Uhr - Höhere Lehranstalt für Tourismus und Hotelfachschule
18:30 Uhr - Aufbaulehrgang für Tourismus

SCHNUPPERN IN DER HLT Retz *

Interessiert du dich für unsere Schule und möchtest du einmal in unsere „Schule „hineinschnuppern“?

Gerne machen wir uns mit dir einen Termin aus,
an dem du vor allem in der Praxis mit dabei sein darfst
und uns alle deine Fragen zu unserer Schule stellen kannst!

Anemldung unter: +43294220464

oder gleich hier: 

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

* Schnuppern im Dezember wieder möglich!

GUIDED TOURS IN DER HLT RETZ *

Bei einem Besuch in der HLT Retz erfahren interessierte Schüler*innen und ihre Eltern alles über die Schule – wir erklären die drei unterschiedlichen Schultypen, die Inhalte von Theorie- und Praxisunterricht und zeigen her, “wie Schule bei uns ist”!

Jeden Freitag bieten wir bis Jänner um 16:00 und 17:30 eine Führung durch die Schule an.

Individuelle Termine sind möglich.

Anmeldung unter +432942/20464

oder gleich hier:

 Wir freuen uns auf Ihren und deinen Besuch!

*Guieded Tours im Dezember wieder möglich.

FAQs

 

 

Allgemeines

Allgmeines

Wann ist Schulbeginn / Schulschluss? 

Die ersten Klassen beginnen am ersten Montag im September. 

Alle übrigen Klassen eine Woche später. 

Der Unterricht der Hotelfachschule dauert bis Mitte Mai. 

Der Unterricht der HLT und des ALT dauert bis Mitte Juni. 

 

Wann beginnt der Unterricht, wann endet er? 

Um 7:50, in Ausnahmefällen erst um 8:40. Die Beginnzeit ist auf den Zugfahrplan abgestimmt.

 

Wie lange ist Schule? 

In einer BMHS / BHS haben die Schüler*innen mehr Wochenstunden als sie von der Unterstufe oder Mittelschule gewohnt sind. Das bedeutet, dass auch Nachmittagsunterricht stattfindet. Es gibt also kürzere Schultage (bis 6. Stunde) und auch welche mit Nachmittagsunterricht. Die Schüler*innen haben an den langen Tagen immer in der 5. oder 6. Stunde eine Mittagspause, in der es im schuleigenen Restaurant ein dreigängiges Mittagsmenü gibt.

 

Was sind die Vorteile einer kleinen Schule? 

Im Gegensatz zu großen Schulzentren leben unsere Schüler*innen wie in einer großen Familie. Sie werden vom Pausenbuffet bis zum frischgekochten warmen Mittagessen versorgt. Sollte es in einem Fach Schwierigkeiten geben, so wird gratis Nachhilfe von unseren Pädagog*innen in allen Hauptfächern angeboten. Die hohe Anzahl an Geschwistern in den Klassen beweist, dass Eltern dies zu schätzen wissen und dass die Schüler*innen sich in der Schule wohlfühlen. 

Diese Kleinheit ist unser großer Vorteil! 

 

Was ist die NOST? 

NOST ist die Abkürzung für “Neue Oberstufe”. Wir führen sie ab der 2. Klasse / ab dem 2. Jahrgang.  

www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/zrp/nost.html 

 

Wie „digital“ ist die HLT Retz? 

Nicht nur seit Corona und dem damit einhergegangenen Digitalen Lernen ist es uns wichtig, unsere Schüler*innen auch auf diesem Gebiet zu fördern. Wir arbeiten mit Office 365 Teams. Der verantwortungsvolle und zielgerichtete Umgang mit den digitalen Tools und digitalen Medien steht im Mittelpunkt unserer IT-Ausbildung.

 

Welche Schulveranstaltungen werden gemacht? 

  1. Klasse, 1. Jahrgang 

Kennenlerntage 

  1. Klasse, 2. Jahrgang 

Wintersportwoche 

  1. Jahrgang, 1. Aufbaulehrgang 

Kulturtage 

  1. Jahrgang, 2. Aufbaulehrgang 

Sprachwoche 

  1. Jahrgang, 3. Aufbaulehrgang 

Besuch der GAST in Salzburg und der ITB in Berlin 

 

Gibt es ein Internat? 

Ja, es gibt ein vom Althof Retz geführtes Lehrhotel, in dem Schüler*innen im 3-Stern-Bereich in einem Zwei- oder Drei-Bett-Zimmer untergebracht sind.

 

Kann man auch woanders in Retz wohnen? 

Es gibt in Retz auch Privatzimmervermieter. Im Sekretariat der Schule hilft man Ihnen / dir diesbezüglich gerne weiter! 

Wie komme ich nach Retz? 

  • Bus 

  • Zug 

fahrplan.oebb.at/bin/query.exe/dn 

 

Stimmt es, dass die Schule neu gebaut wird? 

Ja, der neue Standort ist in der Nähe der MS Retz und der Musikschule Retz – nahe dem Bahnhof. Bis das neue Haus fertig gebaut wird, bleiben wir im alten Schulgebäude, sodass der Unterricht nicht durch die Bauarbeiten gestört wird. Wir freuen uns alle schon sehr auf das neue Schulgebäude!

 

Gibt es eine Schuluniform? 

Ja, Schüler*innen tragen in der Schule eine Schuluniform bestehend aus einer grauen Bluse / einem grauen Hemd mit Krawatte und einer schwarzen Jean. Im Serviceunterricht kommt eine Bistroschürze dazu. Im Kochunterricht brauchen sie eine Kochuniform, weil hier Hygienevorschriften eingehalten werden müssen. In den höheren Kassen haben die älteren Schüler*innen auch eine Galauniform. 

 

Was kostet die Schule? 

Die HLT Retz ist eine öffentliche Schule, daher gibt es kein Schulgeld. Allerdings gibt es einen Koch- und Lehrmittelbeitrag, der bezahlt werden muss und die Schüler*innen brauchen eine Ausstattung der Schuluniform. 

Kosten für Exkursionen, Schikurs, Sprachwoche, ...können weiters anfallen. 

 

 

Praxis

Praxis

Was ist die „Klasse!Gastgeber“? 

Unsere Klassen in der Hotelfachschule sind unsere “Klasse!Gastgeber”. Von der ersten Klasse weg werden die Schüler*innen mit der Praxis noch enger in Verbindung gebracht als üblich. In Zusammenarbeit mit Harald Pollack, dem Obmann der “Niederösterreichischen Wirtshauskultur”, reflektieren die Schüler*innen über ihr erstes Praktikum und kochen bei ihm. Exkursionen zu Betrieben sollen einen tieferen Einblick “ins wirkliche Leben” bringen. In der dritten Klasse planen die Schüler*innen “ihr Event”. 

 

Was ist die “Genusswerkstatt” in der Hotelfachschule? 

Hier können Schüler*innen aus der “Klasse!Gastgeber” ausprobieren, wie Nahrungsmittel schmecken, sich anfühlen, daran riechen – Genuss erleben! Begriffe wie “Regionalität und “Saisonalität” werden hier besprochen und gelebt. 

 

Bleiben trotz des Sommerpraktikums noch Sommerferien? 

Ja, natürlich! Wir haben ein verkürztes Schuljahr, sodass jeder Schüler / jede Schülerin noch neben dem bezahlten Praktikum vier Wochen Ferien hat.

 

Wo können Schüler*innen ein Sommerpraktikum machen? 

  • In einem Gastgewerbebetrieb oder in einem Hotelleriebetrieb. 

  • In den unteren Klassen ist es oft günstig, sich in der Nähe des Heimatortes eine Praktikumsstelle zu suchen und erst später weiter weg zu gehen – entweder in ein anderes Bundesland oder auch ins Ausland. So wie man möchte! 

     

Wie lange dauert das Sommerpraktikum? 

In der Höhere Lehranstalt für Tourismus (HLT) zwei Monate. 

In der Hotelfachschule (HFS) drei Monate. 

Im Aufbaulehrgang für Tourismus (ALT) zwei Monate.

 

Wie findet man eine Praktikumsstelle? 

Entweder über persönliche Kontakte oder sollte dies nicht klappen, gibt es viele Kontaktadressen in der Schule. Während des ersten Praktikums werden unsere Schüler*innen an ihrer Praktikumsstelle von einem Praxislehrer besucht. 

 

Was ist los am Praxistag? 

An diesem Tag wird die Klasse in Gruppen geteilt. Diese wechseln wöchentlich zwischen “Servieren und Getränke”, “Kochen” (Hier lernen die Schüler*innen, wie gekocht wird!) und “Betriebspraktikum” (Hier wird für das ganze Schulrestaurant gekocht!).

Theorie

Theorie

Welche Fremdsprachen werden unterrichtet? 

Hotelfachschule:  

  1. lebende Fremdsprache Englisch 

Die Schüler*innen können zwischen mehr Stunden Deutsch und Englisch oder Tschechisch wählen.

 

Aufbaulehrgang: 

  1. lebende Fremdsprache Englisch 

  1. lebende Fremdsprache Französisch 

     

Höhere Lehranstalt für Tourismus: 

  1. lebende Fremdsprache Englisch 

  1. lebende Fremdsprache Französisch oder Tschechisch (ab dem 1. Jahrgang) 

lebende Fremdsprache Spanisch oder Tschechisch (ab dem 3. Jahrgang)

 

Was ist COOL? 

Cooperatives Offenes Lernen.  

COOL könnte man mit folgenden Begriffen einfach beschreiben: Offene Lernphasen, in denen mit bereitgestellten Materialien gelernt wird. Kooperation bedeutet Lernen im Team mit gegenseitiger Unterstützung. Die Schüler*innen sollen mit Eigenverantwortung und Selbstständigkeit Verantwortung für das eigene Lernen übernehmen.   

 

Wie wird COOL konkret umgesetzt? 

Die Schüler/innen arbeiten mit schriftlichen, manchmal auch mit fächerübergreifenden Arbeitsaufträgen. In den sogenannten COOL-Stunden haben die Lernenden die Freiheit zu entscheiden, wann, wo und wie sie die gestellten Aufgaben bis zu den vorgegebenen Abgabeterminen bewältigen wollen. Der restliche Unterricht erfolgt wie gewohnt.

 

Woraus besteht die wirtschaftliche Ausbildung? 

Unseren Schüler*innen wird eine umfassende betriebswirtschaftliche Ausbildung geboten. Sowohl in den Fächern Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und Controlling als auch im Fach Tourismusmarketing und Kundenmanagement erwerben sie die Fähigkeiten, die sie benötigen, um im kaufmännischen Bereich diverser Branchen tätig sein zu können. Im 5. Jahrgang der HLT und im 3. Jahrgang des Aufbaulehrganges “arbeiten” sie in einer “Übungsfirma”, die es ihnen ermöglicht, ihr bis dahin erworbenes kaufmännisches Wissen in der betrieblichen Praxis umzusetzen.  

Hier gehts zu unseren Übungsfirmen >>

 

Gibt es so etwas wie „Allgemeinbildung“? 

Ja, natürlich! Auch wenn die HLT Retz eine berufsbildende Schule ist, haben wir Fächer wie Deutsch, Mathematik, Geschichte, … 

 

Werden kreative Projekte, … gemacht? 

Ja, unsere Schüler*innen sind nicht nur in der Küche und im Service kreativ! 

Hier einige Beispiele: 

  • Im „HLT Zukunftsgipfel“ überlegen sich unsere Schüler*innen, wie jeder einzelne oder die gesamte Schule umweltbewusster leben kann. 

  • Logo-Wettbewerb: Wir suchen ein neues Schullogo und kreative Köpfe sind hier gefragt! 

  • Wir wollen unsere Schuluniform umgestalten. Die Schüler*innen können hier mitdiskutieren! 

  • Wir sind eine UNESCO-Schule und setzen immer wieder Akzente. 

  • Wir sind auch eine ÖKOLOG-Schule.

Schularten

Schularten

Welche unterschiedlichen Schulformen gibt es an der HLT Retz? 

Wir bieten in der HLT Retz drei unterschiedliche Schulformen an: 

  • Höhere Lehranstalt für Tourismus (5jährig) 
  • Interkulturelle Hotelfachschule (3jährig) 
  • Aufbaulehrgang für Tourismus ( 3 jährig)

 

Zusatzqualifikationen 

Manchmal hilft es einem bei einer späteren Bewerbung, eine Zusatzqualifikation zu haben. Wir bieten unseren Schüler*innen folgende Möglichkeiten an: 

  • FCE (Cambridge First Certificate in English – HLT, ALT) 
  • Jungsommelier /e (HFS, HLT) 
  • Kaffeekenner / in (HFS, HLT) 
  • Jungbarkeeper/ in (HLT, ALT) 
  • Käsekenner/ in (HFS, HLT, ALT) 
  • Patisserie (HFS, HLT) 
  • Catering (ALT)

 

 

Was ist CLIL? 

“Content and Language Integrated Learning”. In der HLT und im Aufbaulehrgang wird in bestimmten Klassen nicht nur im Fach Englisch diese Sprache gesprochen, sondern in anderen Fächern findet Unterricht ebenfalls zu einem Teil auf Englisch statt.

 

WARUM die Höhere Lehranstalt für Tourismus Retz? 

Wir sind engagiert, flexibel und kreativ, vermitteln Werte, die heute im Berufsleben gefragt sind, und unsere Maturant*innen haben unglaublich viele Möglichkeiten nach der RDP – sei es direkt ins Berufsleben einzusteigen oder weitere Ausbildungen zu machen (FH oder Universität). 

 

Warum die Interkulturelle Hotelfachschule? 

Der starke Praxisbezug spricht viele Jugendliche an, sich für die dreijährige Hotelfachschule zu entscheiden. In unserer “Klasse!Gastgeber” wird darauf Rücksicht genommen! Aber auch in den Theoriefächern gehen wir ganz stark auf die Bedürfnisse der Schüler*innen ein. 

Entweder steigen unsere Absolventen der Hotelfachschule gleich ins Berufsleben ein oder haben nach ihrem Abschluss die Möglichkeit, an der HLT Retz den dreijährigen Aufbaulehrgang (ALT) zu absolvieren und so auch die Reife- und Diplomprüfung zu machen. 

 

Welche Berechtigungen habe ich mit dem Abschlusszeugnis der Hotelfachschule? 

Dann bist du Hotel- und Gastgewerbeassistent/in, Restaurantfachmann /-frau und Koch / Köchin und hast die Berechtigung, in den 3jährigen Aufbaulehrgang zu gehen und dort die Reife- und Diplomprüfung zu machen. 

 

Welche Berechtigungen habe ich mit dem Reife- und Diplomprüfungszeugnis der HLT und des Aufbaulehrgangs? 

Dann bist du Touristikkaufmann/-frau, Hotel- und Gastgewerbeassistent/-in, Restaurantfachmann / -frau, Koch / Köchin, Reisebüroassistent/ -in und hast die Zugangsberechtigung für Universitäten und FHs. 

 

Was ist der „Aufbaulehrgang für Tourismus“? 

Nach dem erfolgreichen Abschluss einer dreijährigen BMHS (Hotelfachschule, FS für wirtschaftliche Berufe, HASCH, ..) oder einer einschlägigen Lehre können Interessierte in drei weiteren Jahren im Aufbaulehrgang für Tourismus in Retz die Matura (Reife- und Diplomprüfung) erlangen. Oft sind sich Schüler mit 14 Jahren nicht sicher, wie lange sie noch in die Schule gehen wollen. Wenn sie sich daher für eine dreijährige Schulform entschieden haben, können sie im Aufbaulehrgang noch einfach bis zur Matura weiterlernen!

Essen

Essen

Gibt es Essen in der Schule? 

Ja, natürlich! 

In der großen Pause gibt es ein Jausenbuffet mit gefüllten Weckerln und Obst. In der Lehrbar werden Getränke angeboten. Heuer packen wir aufgrund der Corona-Maßnahmen für jeden, der etwas möchte, ein „Pausenjausenkisterl“ – die werden in die einzelnen Klassenräume gebracht. 

In der 5. oder 6. Stunde haben die Schüler*innen die Möglichkeit, im Schulrestaurant Mittag zu essen. Ein frisch gekochtes dreigängiges Menü (vegetarisch oder mit Fleisch) kostet 4€.

 

Essen gehen im Schulrestaurant? Wie funktioniert das? 

Wer Hunger hat, kann in seiner Freistunde im Schulrestaurant Mittag essen. Dort gibt es aber meist nicht ein Buffet, wo sich die Schüler*innen wie in anderen Schulen mit einem Plastiktablett anstellen müssen.
Bei uns servieren die Schüler*innen, die an diesem Tag Praxisunterricht haben, und alle anderen sind die Gäste! Es wird immer ein dreigängiges Menü (vegetarisch oder mit Fleisch) angeboten.
Einmal Essengehen kostet 4€ und... es macht Spaß, wenn sich alle im Schulrestaurant treffen und … es schmeckt immer hervorragend! 

 

Was ist ein Kulinarium? 

Der 1. bis 4. Jahrgang der HLT lädt einmal im Jahr die Klasseneltern ins Schulrestaurant ein, um ihr Können in Küche und Service unter Beweis zu stellen. Kreative Schüler*innen gestalten auch immer ein tolles Rahmenprogramm für ihre Gäste!

 

 

Anmeldung

Anmeldung

Kann ich / Kann mein Kind die Schule besuchen und anschauen? 

Ja, natürlich! Aufgrund von Corona kann heuer kein Tag der offenen Tür stattfinden, aber wir laden unsere Interessenten mit einer Begleitperson gerne zu einer “Guided Tour” durch die Schule ein! Hier können Sie sich / kannst du dich informieren und alles fragen! 

Schüler*innen können auch gerne einmal schnuppern kommen und unsere Schule “live” erleben. Vor allem die Praxisabteilung soll an diesem Tag besucht werden. 

 

Schnuppern 2020/21 

Schüler*innen, die sich für die HLT Retz interessieren, kennen Theorieunterricht und wissen, wie er abläuft. Deshalb wollen wir ihnen bei einem Schnuppertag an unserer Schule vor allem den Praxisbereich zeigen. Während des Schnupperns kann alles gefragt werden, was man über die Schule wissen möchte und schauen, wie es bei uns “rennt”.  

Unter Einhaltung aller Corona-Hygienevorschriften freuen wir uns auf deinen Besuch! 

Anmeldung unter 02942/20464 oder gleich hier:

 

 

Guided Tours 2020/21 

Bei einer Guided Tour durch die HLT Retz gibt es alle Informationen, die Interessenten brauchen, um sich für unsere Schule zu entscheiden! Gerne zeigen wir das Haus und erklären den Aufbau unserer Ausbildung und wie Schule bei uns funktioniert! 

Anmeldung unter 02942/20464 oder gleich hier:

 

 

Wie melde ich mich an? 

Oder im Sekretariat der Schule. Für Fragen stehen wir dir / Ihnen jederzeit zur Verfügung! 

 

Wann ist die Anmeldung? 

Eine Voranmeldung ist prinzipiell immer möglich, die definitive Anmeldung beginnt nach Erhalt des Semesterzeugnisses und dauert bis zwei Wochen nach den Semesterferien.  

 

Wie sind die Aufnahmebedingungen für den dreijährigen Aufbaulehrgang für Tourismus Retz? 

Zur Anmeldung braucht man ein positives Abschlusszeugnis einer Fachschule oder eine bereits beendete einschlägige Lehre. 

 

Wie sind die Aufnahmebedingungen für die dreijährige Interkulturelle Hotelfachschule Retz? 

Es gelten die allgemein gültigen Aufnahmebedingungen in eine BMHS!   

Aufnahmebedingungen an berufsbildenden mittleren Schulen (BMS, 3-4jährig) 

Ich komme von der … (Schule) 

Voraussetzung: Noten / Leistungsniveau 

Aufnahmeprüfung 

Allgemeinbildende höhere Schulen (AHS) 

  

keine  
Aufnahmeprüfung 

Neue Mittelschule 

Vertiefte Allgemeinbildung in allen 3 Pflichtgegenständen 1 oder grundlegende Allgemeinbildung bis Befriedigend 

keine  
Aufnahmeprüfung 

Neue Mittelschule 

Grundlegende Allgemeinbildung in 1 Pflichtgegenstand 1 mit Genügend 

Aufnahmeprüfung oder Vorlage Beschluss Klassenkonferenz 

Neue Mittelschule 

Grundlegende Allgemeinbildung in 1 – 3 Pflichtgegenständen 1 mit Genügend 

Aufnahmeprüfung 

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr 2020/21) 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard AHS“ 
 
Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ nicht schlechter als mit „Befriedigend“1 

keine  
Aufnahmeprüfung 

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr 2020/21) 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ Note „Genügend“1 

Aufnahmeprüfung 

Polytechnische Schule 9. Schulstufe 2 

  

keine  
Aufnahmeprüfung 

 1) Pflichtgegenstände Deutsch, Mathematik, Lebende Fremdsprache 
2) Bei gleichem Fachbereich Übertritt in die 2. Klasse mit AP möglich [SchUG § 29 (5)] 

 

 

Wie sind die Aufnahmebedingungen für die fünfjährige Höhere Lehranstalt für Tourismus Retz? 

Es gelten die allgemein gültigen Aufnahmebedingungen in eine BHS!   

 

Aufnahmebedingungen an berufsbildenden höheren Schulen (BHS, 5-jährig) 

Ich komme von der ... (Schule) 

Voraussetzung: Noten / Leistungsniveau 

Aufnahmeprüfung 

Allgemeinbildende höhere Schule 

  

keine  
Aufnahmeprüfung 

Neue Mittelschule 

Vertiefte Allgemeinbildung in  
allen 3 Pflichtgegenständen 1 

keine  
Aufnahmeprüfung 

Neue Mittelschule 

Grundlegende Allgemeinbildung  
in 1 Pflichtgegenstand 1 

Aufnahmeprüfung oder Vorlage Beschluss Klassenkonferenz 2 

Neue Mittelschule 

Grundlegende Allgemeinbildung  
in 2 – 3 Pflichtgegenständen 1 

Aufnahmeprüfung 

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr2020/21) 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard AHS“ 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ nicht schlechter als „Gut“ 1 

keine  
Aufnahmeprüfung 

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr2020/21) 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ Note „Befriedigend“ und „Genügend“ 1 

Aufnahmeprüfung 

Polytechnische Schule 9.Schulstufe 

  

keine  
Aufnahmeprüfung 

1) Pflichtgegenstände Deutsch, Mathematik, Lebende Fremdsprache 
2) Nur dann keine Aufnahmeprüfung, wenn im Jahreszeugnis vermerkt ist, dass diese Note zumindest einem Gut der 2. Leistungsgruppe entspricht. 

www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/schulsystem/sa/bmhs/bmhs_aufnahme.html 

 

Was ist, wenn die Aufnahmekriterien nicht erfüllt werden? 

Es besteht die Möglichkeit einer Aufnahmeprüfung direkt an der Schule in der letzten Schulwoche. 

 

 

HÖHERE LEHRANSTALT FÜR TOURISMUS

Dauer: 5 Jahre

Abschluss: Reife- und Diplomprüfung

Berechtigungen: Zugangsberechtigung zu Universitäten und Fachhochschulen

Berufsberechtigungen: Touristikkaufmann/-frau, Hotel- und Gastgewerbeassistent/-in, Restaurantfachmann/ -frau, Koch / Köchin, Reisebüroassistent/ -in, Ersatz der Befähigungsprüfung für die Selbstständigkeit

Aufnahme:

Aufnahmebedingungen an berufsbildenden höheren Schulen (BHS, 5-jährig)

Ich komme von der ... (Schule)

Voraussetzung: Noten / Leistungsniveau

Aufnahmeprüfung

Allgemeinbildende höhere Schule (AHS)

 

keine
Aufnahmeprüfung

Neue Mittelschule

Vertiefte Allgemeinbildung in
allen 3 Pflichtgegenständen 1

keine
Aufnahmeprüfung

Neue Mittelschule

Grundlegende Allgemeinbildung in 1 Pflichtgegenstand 1

Aufnahmeprüfung oder Vorlage Beschluss Klassenkonferenz 2

Neue Mittelschule

Grundlegende Allgemeinbildung in 2 – 3 Pflichtgegenständen 1

Aufnahmeprüfung

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr2020/21)

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard AHS“

 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ nicht schlechter als „Gut“ 1

keine
Aufnahmeprüfung

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr2020/21)

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ Note „Befriedigend“ und „Genügend“ 1

Aufnahmeprüfung

Polytechnische Schule
9. Schulstufe

 

keine
Aufnahmeprüfung

1) Pflichtgegenstände Deutsch, Mathematik, Lebende Fremdsprache
 2) Nur dann keine Aufnahmeprüfung, wenn im Jahreszeugnis vermerkt ist, dass diese Note zumindest einem Gut der 2. Leistungsgruppe entspricht.

 

Die HLT Retz bietet eine umfassende Ausbildung in Theorie und Praxis.

 Zur theoretischen Seite zählen:

  • allgemeinbildende Fächer (Deutsch, Mathematik, Geschichte, …)
  • Sprachen (Englisch als erste lebende Fremdsprache, Französisch oder Tschechisch als zweite lebende Fremdsprache, ab dem dritten Jahrgang Tschechisch oder Spanisch als dritte lebende Fremdsprache)
  • Wirtschaftliche Ausbildung
  • EDV
  • Touristische Fächer (Tourismusgeografie, Tourismusmarketing, …)

Wir machen Kennenlerntage, Weihnachtsfeiern, Kulinarien, ...

Wir fahren auf Skikurse, Sprachwochen, Kulturtage, Exkursionen und Lehrausgänge, z.B.: Besuch der Gastronomiemesse in Salzburg, Besuch der Internationalen Tourismusbörse in Berlin, Sprachwoche in Cambridge, Kulturtage in einer Region, die die Klasse auswählt, ...

 

Zur praktischen Ausbildung zählen:

  • Ein wöchentlicher Praxistag (Entweder in Küche oder Service)
  • Bezahltes Praktikum im Sommer 4 x zwei Monate (Wir haben ein verkürztes Schuljahr, sodass sich auch Ferien ausgehen!)
  • Arbeiten in der Übungsfirma


INTERKULTURELLE HOTELFACHSCHULE RETZ

Dauer: 3 Jahre

Abschluss: Abschlussprüfung

Berechtigungen: Zugangsberechtigung zum Aufbaulehrgang

Berufsberechtigungen: Hotel- und Gastgewerbeassistent/in, Restaurantfachmann /-frau und Koch / Köchin, Ersatz der Befähigungsprüfung für die Selbstständigkeit

Aufnahme:

Aufnahmebedingungen an berufsbildenden mittleren Schulen (BMS, 3-4jährig)

Ich komme von der … (Schule)

Voraussetzung: Noten / Leistungsniveau

Aufnahmeprüfung

Allgemeinbildende höhere Schulen (AHS)

 

keine
Aufnahmeprüfung

Neue Mittelschule

Vertiefte Allgemeinbildung in allen 3 Pflichtgegenständen 1 oder grundlegende Allgemeinbildung bis Befriedigend

keine
Aufnahmeprüfung

Neue Mittelschule

Grundlegende Allgemeinbildung in 1 Pflichtgegenstand 1 mit Genügend

Aufnahmeprüfung oder Vorlage Beschluss Klassenkonferenz

Neue Mittelschule

Grundlegende Allgemeinbildung in 1 – 3 Pflichtgegenständen 1 mit Genügend

Aufnahmeprüfung

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr 2020/21)

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard AHS“
 
Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ nicht schlechter als mit „Befriedigend“1

keine
Aufnahmeprüfung

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr 2020/21)

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ Note „Genügend“1

Aufnahmeprüfung

Polytechnische Schule 9. Schulstufe 2

 

keine
Aufnahmeprüfung

 1) Pflichtgegenstände Deutsch, Mathematik, Lebende Fremdsprache
 2) Bei gleichem Fachbereich Übertritt in die 2. Klasse mit AP möglich [SchUG § 29 (5)]

 

Die Interkulturelle Hotelfachschule Retz bietet eine umfassende Ausbildung in Theorie und Praxis.

 Zur theoretischen Seite zählen:

  • allgemeinbildende Fächer (Deutsch, Geschichte, …)
  • Sprachen (Englisch als erste lebende Fremdsprache, wählbar: Deutsch und Englisch vertiefend oder Tschechisch)
  • Wirtschaftliche Ausbildung
  • EDV
  • Touristische Fächer

Wir machen Kennenlerntage, Weihnachtsfeiern, COOL, ...

Wir fahren auf Skikurs, Exkursionen und Lehrausgänge (Betriebsbesichtigungen, …)

Wir haben die „Klasse!Gastgeber“ mit ihrer Genusswerkstatt!

 

Zur praktischen Ausbildung zählen:

  • Ein wöchentlicher Praxistag (Entweder in Küche oder Service)
  • Bezahltes Praktikum im Sommer 2 x 12 Wochen (Wir haben ein verkürztes Schuljahr, sodass sich auch Ferien ausgehen!)

AUFBAULEHRGANG FÜR TOURISMUS RETZ

Dauer: 3 Jahre

Abschluss: Reife- und Diplomprüfung

Berechtigungen: Zugangsberechtigung zu Universitäten und Fachhochschulen Berufsberechtigungen: Touristikkaufmann/-frau, Hotel- und Gastgewerbeassistent/-in, Restaurantfachmann / -frau, Koch / Köchin, Reisebüroassistent/ -in, Ersatz der Befähigungsprüfung für die Selbstständigkeit

 

Aufnahme: Positiver Abschluss einer BMHS (Hotelfaschschule, Fachschule für wirtschaftliche Berufe, HASCH, …) oder einer einschlägigen Lehre.

Nach der Fachschule zur Matura:

Um den Weg zur Matura zu erleichtern, haben wir – ganz neu - ein “Maturapaket” geschnürt, das ein spezielles Förderprogramm für die Maturagegenstände beinhaltet. (NEU AB 2020/21!)

Die HLT Retz bietet eine umfassende Ausbildung in Theorie und Praxis.

 Zur theoretischen Seite zählen:

  • allgemeinbildende Fächer (Deutsch, Mathematik, Geschichte, …)
  • Sprachen (Englisch als erste lebende Fremdsprache, Französisch als zweite lebende Fremdsprache)
  • Wirtschaftliche Ausbildung
  • EDV
  • Touristische Fächer (Tourismusgeografie, Tourismusmarketing, …)
  • Wir machen Weihnachtsfeiern, Schulbälle, CLIL, ...

Wir fahren auf Sprachwochen, Kulturtage, Exkursionen und Lehrausgänge.  
Hier einige Beispiele: Besuch der Gastronomiemesse in Salzburg, Besuch der Internationalen Tourismusbörse in Berlin, Sprachwoche in Cambridge

 

Zur praktischen Ausbildung zählen:

  • Einsatz in der Praxis
  • Bezahltes Praktikum im Sommer 2 x zwei Monate (Wir haben ein verkürztes Schuljahr, sodass sich auch Ferien ausgehen!)
  • Organisation von Veranstaltungen mit Wirtschaftspartnern
  • Arbeiten in der Übungsfirma

 

 

Nach oben

Einblicke - Schulalltag - Video

FAQs

FAQs

 

 

Allgemeines

Allgmeines

Wann ist Schulbeginn / Schulschluss? 

Die ersten Klassen beginnen am ersten Montag im September. 

Alle übrigen Klassen eine Woche später. 

Der Unterricht der Hotelfachschule dauert bis Mitte Mai. 

Der Unterricht der HLT und des ALT dauert bis Mitte Juni. 

 

Wann beginnt der Unterricht, wann endet er? 

Um 7:50, in Ausnahmefällen erst um 8:40. Die Beginnzeit ist auf den Zugfahrplan abgestimmt.

 

Wie lange ist Schule? 

In einer BMHS / BHS haben die Schüler*innen mehr Wochenstunden als sie von der Unterstufe oder Mittelschule gewohnt sind. Das bedeutet, dass auch Nachmittagsunterricht stattfindet. Es gibt also kürzere Schultage (bis 6. Stunde) und auch welche mit Nachmittagsunterricht. Die Schüler*innen haben an den langen Tagen immer in der 5. oder 6. Stunde eine Mittagspause, in der es im schuleigenen Restaurant ein dreigängiges Mittagsmenü gibt.

 

Was sind die Vorteile einer kleinen Schule? 

Im Gegensatz zu großen Schulzentren leben unsere Schüler*innen wie in einer großen Familie. Sie werden vom Pausenbuffet bis zum frischgekochten warmen Mittagessen versorgt. Sollte es in einem Fach Schwierigkeiten geben, so wird gratis Nachhilfe von unseren Pädagog*innen in allen Hauptfächern angeboten. Die hohe Anzahl an Geschwistern in den Klassen beweist, dass Eltern dies zu schätzen wissen und dass die Schüler*innen sich in der Schule wohlfühlen. 

Diese Kleinheit ist unser großer Vorteil! 

 

Was ist die NOST? 

NOST ist die Abkürzung für “Neue Oberstufe”. Wir führen sie ab der 2. Klasse / ab dem 2. Jahrgang.  

www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/zrp/nost.html 

 

Wie „digital“ ist die HLT Retz? 

Nicht nur seit Corona und dem damit einhergegangenen Digitalen Lernen ist es uns wichtig, unsere Schüler*innen auch auf diesem Gebiet zu fördern. Wir arbeiten mit Office 365 Teams. Der verantwortungsvolle und zielgerichtete Umgang mit den digitalen Tools und digitalen Medien steht im Mittelpunkt unserer IT-Ausbildung.

 

Welche Schulveranstaltungen werden gemacht? 

  1. Klasse, 1. Jahrgang 

Kennenlerntage 

  1. Klasse, 2. Jahrgang 

Wintersportwoche 

  1. Jahrgang, 1. Aufbaulehrgang 

Kulturtage 

  1. Jahrgang, 2. Aufbaulehrgang 

Sprachwoche 

  1. Jahrgang, 3. Aufbaulehrgang 

Besuch der GAST in Salzburg und der ITB in Berlin 

 

Gibt es ein Internat? 

Ja, es gibt ein vom Althof Retz geführtes Lehrhotel, in dem Schüler*innen im 3-Stern-Bereich in einem Zwei- oder Drei-Bett-Zimmer untergebracht sind.

 

Kann man auch woanders in Retz wohnen? 

Es gibt in Retz auch Privatzimmervermieter. Im Sekretariat der Schule hilft man Ihnen / dir diesbezüglich gerne weiter! 

Wie komme ich nach Retz? 

  • Bus 

  • Zug 

fahrplan.oebb.at/bin/query.exe/dn 

 

Stimmt es, dass die Schule neu gebaut wird? 

Ja, der neue Standort ist in der Nähe der MS Retz und der Musikschule Retz – nahe dem Bahnhof. Bis das neue Haus fertig gebaut wird, bleiben wir im alten Schulgebäude, sodass der Unterricht nicht durch die Bauarbeiten gestört wird. Wir freuen uns alle schon sehr auf das neue Schulgebäude!

 

Gibt es eine Schuluniform? 

Ja, Schüler*innen tragen in der Schule eine Schuluniform bestehend aus einer grauen Bluse / einem grauen Hemd mit Krawatte und einer schwarzen Jean. Im Serviceunterricht kommt eine Bistroschürze dazu. Im Kochunterricht brauchen sie eine Kochuniform, weil hier Hygienevorschriften eingehalten werden müssen. In den höheren Kassen haben die älteren Schüler*innen auch eine Galauniform. 

 

Was kostet die Schule? 

Die HLT Retz ist eine öffentliche Schule, daher gibt es kein Schulgeld. Allerdings gibt es einen Koch- und Lehrmittelbeitrag, der bezahlt werden muss und die Schüler*innen brauchen eine Ausstattung der Schuluniform. 

Kosten für Exkursionen, Schikurs, Sprachwoche, ...können weiters anfallen. 

 

 

Praxis

Praxis

Was ist die „Klasse!Gastgeber“? 

Unsere Klassen in der Hotelfachschule sind unsere “Klasse!Gastgeber”. Von der ersten Klasse weg werden die Schüler*innen mit der Praxis noch enger in Verbindung gebracht als üblich. In Zusammenarbeit mit Harald Pollack, dem Obmann der “Niederösterreichischen Wirtshauskultur”, reflektieren die Schüler*innen über ihr erstes Praktikum und kochen bei ihm. Exkursionen zu Betrieben sollen einen tieferen Einblick “ins wirkliche Leben” bringen. In der dritten Klasse planen die Schüler*innen “ihr Event”. 

 

Was ist die “Genusswerkstatt” in der Hotelfachschule? 

Hier können Schüler*innen aus der “Klasse!Gastgeber” ausprobieren, wie Nahrungsmittel schmecken, sich anfühlen, daran riechen – Genuss erleben! Begriffe wie “Regionalität und “Saisonalität” werden hier besprochen und gelebt. 

 

Bleiben trotz des Sommerpraktikums noch Sommerferien? 

Ja, natürlich! Wir haben ein verkürztes Schuljahr, sodass jeder Schüler / jede Schülerin noch neben dem bezahlten Praktikum vier Wochen Ferien hat.

 

Wo können Schüler*innen ein Sommerpraktikum machen? 

  • In einem Gastgewerbebetrieb oder in einem Hotelleriebetrieb. 

  • In den unteren Klassen ist es oft günstig, sich in der Nähe des Heimatortes eine Praktikumsstelle zu suchen und erst später weiter weg zu gehen – entweder in ein anderes Bundesland oder auch ins Ausland. So wie man möchte! 

     

Wie lange dauert das Sommerpraktikum? 

In der Höhere Lehranstalt für Tourismus (HLT) zwei Monate. 

In der Hotelfachschule (HFS) drei Monate. 

Im Aufbaulehrgang für Tourismus (ALT) zwei Monate.

 

Wie findet man eine Praktikumsstelle? 

Entweder über persönliche Kontakte oder sollte dies nicht klappen, gibt es viele Kontaktadressen in der Schule. Während des ersten Praktikums werden unsere Schüler*innen an ihrer Praktikumsstelle von einem Praxislehrer besucht. 

 

Was ist los am Praxistag? 

An diesem Tag wird die Klasse in Gruppen geteilt. Diese wechseln wöchentlich zwischen “Servieren und Getränke”, “Kochen” (Hier lernen die Schüler*innen, wie gekocht wird!) und “Betriebspraktikum” (Hier wird für das ganze Schulrestaurant gekocht!).

Theorie

Theorie

Welche Fremdsprachen werden unterrichtet? 

Hotelfachschule:  

  1. lebende Fremdsprache Englisch 

Die Schüler*innen können zwischen mehr Stunden Deutsch und Englisch oder Tschechisch wählen.

 

Aufbaulehrgang: 

  1. lebende Fremdsprache Englisch 

  1. lebende Fremdsprache Französisch 

     

Höhere Lehranstalt für Tourismus: 

  1. lebende Fremdsprache Englisch 

  1. lebende Fremdsprache Französisch oder Tschechisch (ab dem 1. Jahrgang) 

lebende Fremdsprache Spanisch oder Tschechisch (ab dem 3. Jahrgang)

 

Was ist COOL? 

Cooperatives Offenes Lernen.  

COOL könnte man mit folgenden Begriffen einfach beschreiben: Offene Lernphasen, in denen mit bereitgestellten Materialien gelernt wird. Kooperation bedeutet Lernen im Team mit gegenseitiger Unterstützung. Die Schüler*innen sollen mit Eigenverantwortung und Selbstständigkeit Verantwortung für das eigene Lernen übernehmen.   

 

Wie wird COOL konkret umgesetzt? 

Die Schüler/innen arbeiten mit schriftlichen, manchmal auch mit fächerübergreifenden Arbeitsaufträgen. In den sogenannten COOL-Stunden haben die Lernenden die Freiheit zu entscheiden, wann, wo und wie sie die gestellten Aufgaben bis zu den vorgegebenen Abgabeterminen bewältigen wollen. Der restliche Unterricht erfolgt wie gewohnt.

 

Woraus besteht die wirtschaftliche Ausbildung? 

Unseren Schüler*innen wird eine umfassende betriebswirtschaftliche Ausbildung geboten. Sowohl in den Fächern Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und Controlling als auch im Fach Tourismusmarketing und Kundenmanagement erwerben sie die Fähigkeiten, die sie benötigen, um im kaufmännischen Bereich diverser Branchen tätig sein zu können. Im 5. Jahrgang der HLT und im 3. Jahrgang des Aufbaulehrganges “arbeiten” sie in einer “Übungsfirma”, die es ihnen ermöglicht, ihr bis dahin erworbenes kaufmännisches Wissen in der betrieblichen Praxis umzusetzen.  

Hier gehts zu unseren Übungsfirmen >>

 

Gibt es so etwas wie „Allgemeinbildung“? 

Ja, natürlich! Auch wenn die HLT Retz eine berufsbildende Schule ist, haben wir Fächer wie Deutsch, Mathematik, Geschichte, … 

 

Werden kreative Projekte, … gemacht? 

Ja, unsere Schüler*innen sind nicht nur in der Küche und im Service kreativ! 

Hier einige Beispiele: 

  • Im „HLT Zukunftsgipfel“ überlegen sich unsere Schüler*innen, wie jeder einzelne oder die gesamte Schule umweltbewusster leben kann. 

  • Logo-Wettbewerb: Wir suchen ein neues Schullogo und kreative Köpfe sind hier gefragt! 

  • Wir wollen unsere Schuluniform umgestalten. Die Schüler*innen können hier mitdiskutieren! 

  • Wir sind eine UNESCO-Schule und setzen immer wieder Akzente. 

  • Wir sind auch eine ÖKOLOG-Schule.

Schularten

Schularten

Welche unterschiedlichen Schulformen gibt es an der HLT Retz? 

Wir bieten in der HLT Retz drei unterschiedliche Schulformen an: 

  • Höhere Lehranstalt für Tourismus (5jährig) 
  • Interkulturelle Hotelfachschule (3jährig) 
  • Aufbaulehrgang für Tourismus ( 3 jährig)

 

Zusatzqualifikationen 

Manchmal hilft es einem bei einer späteren Bewerbung, eine Zusatzqualifikation zu haben. Wir bieten unseren Schüler*innen folgende Möglichkeiten an: 

  • FCE (Cambridge First Certificate in English – HLT, ALT) 
  • Jungsommelier /e (HFS, HLT) 
  • Kaffeekenner / in (HFS, HLT) 
  • Jungbarkeeper/ in (HLT, ALT) 
  • Käsekenner/ in (HFS, HLT, ALT) 
  • Patisserie (HFS, HLT) 
  • Catering (ALT)

 

 

Was ist CLIL? 

“Content and Language Integrated Learning”. In der HLT und im Aufbaulehrgang wird in bestimmten Klassen nicht nur im Fach Englisch diese Sprache gesprochen, sondern in anderen Fächern findet Unterricht ebenfalls zu einem Teil auf Englisch statt.

 

WARUM die Höhere Lehranstalt für Tourismus Retz? 

Wir sind engagiert, flexibel und kreativ, vermitteln Werte, die heute im Berufsleben gefragt sind, und unsere Maturant*innen haben unglaublich viele Möglichkeiten nach der RDP – sei es direkt ins Berufsleben einzusteigen oder weitere Ausbildungen zu machen (FH oder Universität). 

 

Warum die Interkulturelle Hotelfachschule? 

Der starke Praxisbezug spricht viele Jugendliche an, sich für die dreijährige Hotelfachschule zu entscheiden. In unserer “Klasse!Gastgeber” wird darauf Rücksicht genommen! Aber auch in den Theoriefächern gehen wir ganz stark auf die Bedürfnisse der Schüler*innen ein. 

Entweder steigen unsere Absolventen der Hotelfachschule gleich ins Berufsleben ein oder haben nach ihrem Abschluss die Möglichkeit, an der HLT Retz den dreijährigen Aufbaulehrgang (ALT) zu absolvieren und so auch die Reife- und Diplomprüfung zu machen. 

 

Welche Berechtigungen habe ich mit dem Abschlusszeugnis der Hotelfachschule? 

Dann bist du Hotel- und Gastgewerbeassistent/in, Restaurantfachmann /-frau und Koch / Köchin und hast die Berechtigung, in den 3jährigen Aufbaulehrgang zu gehen und dort die Reife- und Diplomprüfung zu machen. 

 

Welche Berechtigungen habe ich mit dem Reife- und Diplomprüfungszeugnis der HLT und des Aufbaulehrgangs? 

Dann bist du Touristikkaufmann/-frau, Hotel- und Gastgewerbeassistent/-in, Restaurantfachmann / -frau, Koch / Köchin, Reisebüroassistent/ -in und hast die Zugangsberechtigung für Universitäten und FHs. 

 

Was ist der „Aufbaulehrgang für Tourismus“? 

Nach dem erfolgreichen Abschluss einer dreijährigen BMHS (Hotelfachschule, FS für wirtschaftliche Berufe, HASCH, ..) oder einer einschlägigen Lehre können Interessierte in drei weiteren Jahren im Aufbaulehrgang für Tourismus in Retz die Matura (Reife- und Diplomprüfung) erlangen. Oft sind sich Schüler mit 14 Jahren nicht sicher, wie lange sie noch in die Schule gehen wollen. Wenn sie sich daher für eine dreijährige Schulform entschieden haben, können sie im Aufbaulehrgang noch einfach bis zur Matura weiterlernen!

Essen

Essen

Gibt es Essen in der Schule? 

Ja, natürlich! 

In der großen Pause gibt es ein Jausenbuffet mit gefüllten Weckerln und Obst. In der Lehrbar werden Getränke angeboten. Heuer packen wir aufgrund der Corona-Maßnahmen für jeden, der etwas möchte, ein „Pausenjausenkisterl“ – die werden in die einzelnen Klassenräume gebracht. 

In der 5. oder 6. Stunde haben die Schüler*innen die Möglichkeit, im Schulrestaurant Mittag zu essen. Ein frisch gekochtes dreigängiges Menü (vegetarisch oder mit Fleisch) kostet 4€.

 

Essen gehen im Schulrestaurant? Wie funktioniert das? 

Wer Hunger hat, kann in seiner Freistunde im Schulrestaurant Mittag essen. Dort gibt es aber meist nicht ein Buffet, wo sich die Schüler*innen wie in anderen Schulen mit einem Plastiktablett anstellen müssen.
Bei uns servieren die Schüler*innen, die an diesem Tag Praxisunterricht haben, und alle anderen sind die Gäste! Es wird immer ein dreigängiges Menü (vegetarisch oder mit Fleisch) angeboten.
Einmal Essengehen kostet 4€ und... es macht Spaß, wenn sich alle im Schulrestaurant treffen und … es schmeckt immer hervorragend! 

 

Was ist ein Kulinarium? 

Der 1. bis 4. Jahrgang der HLT lädt einmal im Jahr die Klasseneltern ins Schulrestaurant ein, um ihr Können in Küche und Service unter Beweis zu stellen. Kreative Schüler*innen gestalten auch immer ein tolles Rahmenprogramm für ihre Gäste!

 

 

Anmeldung

Anmeldung

Kann ich / Kann mein Kind die Schule besuchen und anschauen? 

Ja, natürlich! Aufgrund von Corona kann heuer kein Tag der offenen Tür stattfinden, aber wir laden unsere Interessenten mit einer Begleitperson gerne zu einer “Guided Tour” durch die Schule ein! Hier können Sie sich / kannst du dich informieren und alles fragen! 

Schüler*innen können auch gerne einmal schnuppern kommen und unsere Schule “live” erleben. Vor allem die Praxisabteilung soll an diesem Tag besucht werden. 

 

Schnuppern 2020/21 

Schüler*innen, die sich für die HLT Retz interessieren, kennen Theorieunterricht und wissen, wie er abläuft. Deshalb wollen wir ihnen bei einem Schnuppertag an unserer Schule vor allem den Praxisbereich zeigen. Während des Schnupperns kann alles gefragt werden, was man über die Schule wissen möchte und schauen, wie es bei uns “rennt”.  

Unter Einhaltung aller Corona-Hygienevorschriften freuen wir uns auf deinen Besuch! 

Anmeldung unter 02942/20464 oder gleich hier:

 

 

Guided Tours 2020/21 

Bei einer Guided Tour durch die HLT Retz gibt es alle Informationen, die Interessenten brauchen, um sich für unsere Schule zu entscheiden! Gerne zeigen wir das Haus und erklären den Aufbau unserer Ausbildung und wie Schule bei uns funktioniert! 

Anmeldung unter 02942/20464 oder gleich hier:

 

 

Wie melde ich mich an? 

Oder im Sekretariat der Schule. Für Fragen stehen wir dir / Ihnen jederzeit zur Verfügung! 

 

Wann ist die Anmeldung? 

Eine Voranmeldung ist prinzipiell immer möglich, die definitive Anmeldung beginnt nach Erhalt des Semesterzeugnisses und dauert bis zwei Wochen nach den Semesterferien.  

 

Wie sind die Aufnahmebedingungen für den dreijährigen Aufbaulehrgang für Tourismus Retz? 

Zur Anmeldung braucht man ein positives Abschlusszeugnis einer Fachschule oder eine bereits beendete einschlägige Lehre. 

 

Wie sind die Aufnahmebedingungen für die dreijährige Interkulturelle Hotelfachschule Retz? 

Es gelten die allgemein gültigen Aufnahmebedingungen in eine BMHS!   

Aufnahmebedingungen an berufsbildenden mittleren Schulen (BMS, 3-4jährig) 

Ich komme von der … (Schule) 

Voraussetzung: Noten / Leistungsniveau 

Aufnahmeprüfung 

Allgemeinbildende höhere Schulen (AHS) 

  

keine  
Aufnahmeprüfung 

Neue Mittelschule 

Vertiefte Allgemeinbildung in allen 3 Pflichtgegenständen 1 oder grundlegende Allgemeinbildung bis Befriedigend 

keine  
Aufnahmeprüfung 

Neue Mittelschule 

Grundlegende Allgemeinbildung in 1 Pflichtgegenstand 1 mit Genügend 

Aufnahmeprüfung oder Vorlage Beschluss Klassenkonferenz 

Neue Mittelschule 

Grundlegende Allgemeinbildung in 1 – 3 Pflichtgegenständen 1 mit Genügend 

Aufnahmeprüfung 

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr 2020/21) 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard AHS“ 
 
Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ nicht schlechter als mit „Befriedigend“1 

keine  
Aufnahmeprüfung 

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr 2020/21) 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ Note „Genügend“1 

Aufnahmeprüfung 

Polytechnische Schule 9. Schulstufe 2 

  

keine  
Aufnahmeprüfung 

 1) Pflichtgegenstände Deutsch, Mathematik, Lebende Fremdsprache 
2) Bei gleichem Fachbereich Übertritt in die 2. Klasse mit AP möglich [SchUG § 29 (5)] 

 

 

Wie sind die Aufnahmebedingungen für die fünfjährige Höhere Lehranstalt für Tourismus Retz? 

Es gelten die allgemein gültigen Aufnahmebedingungen in eine BHS!   

 

Aufnahmebedingungen an berufsbildenden höheren Schulen (BHS, 5-jährig) 

Ich komme von der ... (Schule) 

Voraussetzung: Noten / Leistungsniveau 

Aufnahmeprüfung 

Allgemeinbildende höhere Schule 

  

keine  
Aufnahmeprüfung 

Neue Mittelschule 

Vertiefte Allgemeinbildung in  
allen 3 Pflichtgegenständen 1 

keine  
Aufnahmeprüfung 

Neue Mittelschule 

Grundlegende Allgemeinbildung  
in 1 Pflichtgegenstand 1 

Aufnahmeprüfung oder Vorlage Beschluss Klassenkonferenz 2 

Neue Mittelschule 

Grundlegende Allgemeinbildung  
in 2 – 3 Pflichtgegenständen 1 

Aufnahmeprüfung 

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr2020/21) 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard AHS“ 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ nicht schlechter als „Gut“ 1 

keine  
Aufnahmeprüfung 

Mittelschule (ab Schuljahr 2021/22 - ausgenommen Schulversuch ab Schuljahr2020/21) 

Beurteilung gemäß dem Leistungsniveau „Standard“ Note „Befriedigend“ und „Genügend“ 1 

Aufnahmeprüfung 

Polytechnische Schule 9.Schulstufe 

  

keine  
Aufnahmeprüfung 

1) Pflichtgegenstände Deutsch, Mathematik, Lebende Fremdsprache 
2) Nur dann keine Aufnahmeprüfung, wenn im Jahreszeugnis vermerkt ist, dass diese Note zumindest einem Gut der 2. Leistungsgruppe entspricht. 

www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/schulsystem/sa/bmhs/bmhs_aufnahme.html 

 

Was ist, wenn die Aufnahmekriterien nicht erfüllt werden? 

Es besteht die Möglichkeit einer Aufnahmeprüfung direkt an der Schule in der letzten Schulwoche. 

 

 

Anmeldung

Anmeldung - Schuljahr 2021/22

(Vor-)Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen!

(Vor-)Anmeldezeiten:

  • Montag bis Donnerstag, jeweils von 8:00 – 15:30 Uhr
  • Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr

Definitive Anmeldung:

Freitag, 29. Jänner 2021, 8:00 – 15:00 Uhr
8. bis 19. Februar 2021 (NACH den Semesterferien)

Montag bis Donnerstag von 8:00 - 15:30 Uhr Freitag von 8:00 – 12:00 Uhr

 

Folgende Unterlagen sind vorzulegen:

Höhere Bundeslehranstalt für Tourismus
2070 Retz, Seeweg 2,
Tel. (02942) 20464
www.hltretz.ac.at

Anmeldeformulare für das Schuljahr 2021/22

- Anmeldeformular:  Höhere Lehranstalt für Tourismus (5-jährig) - download >>

- Anmeldeformular: Interkulturelle Hotelfachschule (3-jährig) - download >>

- Anmeldeformular: Aufbaulehrgang für Tourismus (3-jährig) - download >>

 

Sie können das Formular direkt am Computer ausfüllen und anschließend ausdrucken.

Für alle offenen Fragen kontaktieren Sie uns bitte!

Übungsfirmen
eat:herbs:love

Das passende Produkt für jede Lebenslage!!

Kontakt

eat:herbs:love
Seeweg 2
2070 Retz, AUSTRIA

+43 (0) 2942 20 464-19
+43 (0) 2942 20 464 -14

eat@2185uebungsfirmen.ac.at

www.hltretz.ac.at/herbs/

Joy & Taste

Gönn Dir Genuss

Gegründet 2014 bietet Joy & Taste Events mit all jenen Extras, welche Ihr Herz begehrt.

Lassen Sie sich überraschen und verwöhnen !

Kontakt

joy & taste
Seeweg 2
2070 Retz, AUSTRIA

+43 (0) 2942 20 464-19
+43 (0) 2942 20 464 -14

fjoy&Taste@hltretz.ac.at

www.hltretz.ac.at/joyandtaste

Hotel an der Rebe

Eine Nacht zwischen Weinreben und Luxus erleben

Kontakt

Hotel an der Rebe
Seeweg 2
2070 Retz

Tel: 02942 / 204 64-19
Fax: 02942/ 204 64 -19

seminarhotel-uefa@hltretz.ac.at

www.hltretz.ac.at/hotelanderrebe

Informace v ceštine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

Höhere Bundeslehranstalt für Tourismus bzw. Interkulturelle Hotelfachschule

Adresse:
Seeweg 2
2070 Retz
Österreich

Schulkennzahl:
310469

Webmaster: MMag. Ernst Pomper

Zweck des Mediums:
Die Website der Höheren Lehranstalt für Tourismus Retz (HLT Retz) versteht sich als ein Medium für alle an dieser Schule und ihren Aktivitäten Interessierten und Beteiligten.

Website Administration & Design
www.hellschwarz.at

Copyright
Wenn nicht anders vermerkt, liegt das Copyright für die einzelnen Seiten bei den Autorinnen und Autorien bzw. bei der HLT Retz.

Haftungsinformation

Für Vollständigkeit, Fehler redaktioneller und technischer Art, Auslassungen usw. sowie die Richtigkeit der Eintragungen kann - auch wegen der raschen Veränderungen im Bildungswesen und im Internet - keine Haftung übernommen werden.
Insbesondere kann keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit von Informationen übernommen werden, die durch weiterführende Links erreicht werden.
Durch eine erfolgte Rechtssprechung, die besagt, dass man durch Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mitzuverantworten hat, distanzieren wir uns ausdrücklich von den Inhalten aller gelinkten Seiten und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Sollten Inhalte unserer Website gegen geltendes Recht verstoßen, werden diese sofort und unverzüglich entfernt bzw. auf Wunsch mit entsprechendem Urheberrechtshinweis versehen.
Der Webmaster der Website behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen, gegebenenfalls auch Informationen zu entfernen.

 

Bilderquellen: iStockphoto.com (Header)

So erreichen Sie uns

Per Telefon / Mail:

Telefon +43294220464
Fax +4329422046414
E-Mail office@hltretz.ac.at

  1. Ihre Kontaktdaten
  2. Ihre Nachricht
  3. Captcha